37. Kurzfilm Festival Hamburg

1.–7. Juni 2021

1 - 7 JUNE 2021 - ONLINE HAPPENING - I AM BECAUSE WE ARE - 1 - 7 JUNE 2021 - ONLINE HAPPENING - I AM BECAUSE WE ARE - 1 - 7 JUNE 2021 - ONLINE HAPPENING - I AM BECAUSE WE ARE -

Trailer

Flóra Anna Buda – I AM BECAUSE WE ARE

Im diesjährigen Trailer zum Festival verdichtet Flóra Anna Buda das Motto I AM BECAUSE WE ARE in pinken Farbkreisen, die aus dem singulären Dasein sich vernetzen, zu einem gemeinsamen Zusammensein. Eine explosive lustvolle Verbindung, die hineinträgt in das große Universum der kurzen Form.

Newsletter

Stay with us! Hier geht's zum Newsletter des Kurzfilm Festival Hamburg. Alle Neuigkeiten zu Programm, Filmen, Einreichungen – und unsere persönlichen Festivaltipps – direkt und ohne Umwege in deinem Posteingang:

Newsletter

I am because we are 12.04.2021

Das Kurzfilm Festival Hamburg findet vom 1. bis 7. Juni statt. ICH BIN WEIL WIR SIND lautet das diesjährige Motto, angelehnt an Ubuntu - Südafrikas Philosophie der Verbundenheit. Ich kann nur sein, wirklich sein, wenn wir alle sind. Die Frage nach den Solidaritäten müssen wir uns als Gesellschaft im Kleinen und im Großen stellen. Kultur ist einer der entscheidenden Motoren, der uns als Gesellschaft zusammenhält. Das gemeinsame Erlebnis von etwas, das größer ist als der oder die Einzelne.

Wettbewerbsfilme: Internationaler Wettbewerb

Al motociclista no le cabe la felicidad en el traje • Gabriel Herrera • Mexiko 2021
Amaryllis – A Study • Jayne Parker • Großbritannien 2020
Bambirak • Zamarin Wahdat • USA, Deutschland 2020
Bébé Colère • Jonathan Vinel, Caroline Poggi • Frankreich, Italien 2021
Because the Sky is Blue • Wenhua Shi • China, USA 2020
Deine Strasse • Güzin Kar • Schweiz 2020
Die seismische Form • Antoinette Zwirchmayr • Österreich 2020
Écoutez le battement de nos images • Maxime Jean-Baptiste, Audrey Jean-Baptiste • Frankreich, Französisch-Guyana 2021
Erde essen • Laura Weissenberger • Österreich 2021
Filles bleues, peur blanche • Lola Halifa-Legrand Halifa-Legrand, Marie Jacotey • Frankreich 2020
Flowers blooming in our throats • Eva Giolo • Belgien, Italien 2020

Wettbewerbsfilme: Deutscher Wettbewerb

Adrenochrom · Daniel Hopp · Deutschland 2020
AIVA · Veneta Androva · Bulgarien, Deutschland 2020
American Express · Häly Heinecker · Deutschland 2020
ANDERS · Nanna Maria Wibholm · Deutschland, Dänemark 2020
BAB7 · Nizan Kasper · Deutschland 2020
Biting the Dust · NEOZOON · Deutschland 2021
Centauress · Deniz Şimşek · Deutschland, Türkei 2020
disjointed · Clara Helbig · England, Deutschland 2020
Es wird Schuhe regnen · Mariola Brillowska · Deutschland 2021
Ewig Gast · Maximilian Karakatsanis · Deutschland 2020
Das Glitzern im Barbieblut · Ulu Braun · Deutschland 2021
Der Heinz, der gräbt ein Loch in ein Stück Land · Karsten Krause · Deutschland 2021
Die klaffende Wunde · Jovana Reisinger · Deutschland 2020

Wettbewerbsfilme: Dreifacher Axel

10-lagige Katastrophe · Tim Bero Kauff · Deutschland 2021
999 · Vincent Leplat · Frankreich 2021
Anatomie eines Weltverständnisses · Alexander Fischer (aka Peskador) · Deutschland 2020
Armor Man · Alex Glawion · Deutschland 2020
BENZTOWN · Gottfried Mentor · Deutschland 2021
Classe Verte (Environment 101) · Lucas Zef, Arsène Chabrier · Frankreich 2020
Distance Film · Siegfried A. Fruhauf · Österreich 2020
Dollar or Egyptian Pound? · Nadim Suleiman · Ägypten 2020
Edge of Doom · Michaela Grill, Sophie Trudeau · Österreich, Kanada 2020
Fals Che Trennung · Dorit Kiesewetter, Carsten Knoop · Deutschland 2021
Fire · Gauri Bhonsle · Indien/USA 2020
Flamenco · Paulo Scatena · Deutschland 2021

Jury


Jury Internationaler Wettbewerb

Chuko Esiri

Geboren in Warri, Nigeria, und aufgewachsen in Lagos, startete Chuko Esiri seine berufliche Laufbahn vor vielen Jahren als Praktikant in New York bei Innovative Artists und The Gersh Agency. Er hat zwei Kurzfilme gedreht: »Goose«, bei dem er gemeinsam mit seinem Zwillingsbruder Arie Regie führte und der auf dem LA Film Festival 2017 lief –und »Besida«, der 2018 in der offiziellen Auswahl der Berlinale Shorts war. Sein Spielfilmdebüt »Eyimofe (This is My Desire)« feierte seine Weltpremiere auf der 70. Berlinale. Chuko Esiri studierte Drehbuch und Regie an der Tisch School of the Arts, New York University, und sein Studium 2017 mit einem Master in Fine Arts ab.

Kirsten Tan

Die in New York lebende Filmemacherin aus Singapur eröffnete mit ihrem Debütfilm »Pop Aye« den World Cinema Dramatic Wettbewerb in Sundance 2017. Der Film erhielt dort den Spezialpreis der Jury für sein Drehbuch, zudem den VPRO Big Screen Award in Rotterdam und den Preis für den besten internationalen Film beim Zurich Film Festival. Insgesamt wurde »Pop Aye« bislang auf über 50 Filmfestivals gezeigt, darunter auf dem bfi London Film Festival sowie in Melbourne, München und Busan, und vertrat Singapur in der Kategorie Bester Ausländischer Film bei den Oscars. Davor drehte Kirsten Tan eine Reihe von Kurzfilmen. »10 Minutes Later«, »Fonzi«, »Cold Noodles« und »Dahdi« erhieltenzusammen über zehn internationale Auszeichnungen. Als Stipendiatin des Sundance Institute und von Cinereach erwarb sie ihren Master an der Tisch School of the Arts der New York University.

Tasja Langenbach

Tasja Langenbach ist seit 2012 künstlerische Leiterin der Videonale Bonn und arbeitet seit 2004 als freie Kuratorin, u.a. für die Galerie Anita Beckers in Frankfurt, das ZKM Karlsruhe, für SoundTrack_Cologne und das Folkwang Museum Essen. Zuvor Studium der Kunstgeschichte und Kulturwissenschaften in Erlangen, Leipzig und Barcelona. Sie ist regelmäßig Mitglied in Auswahl-, Preis-und Stipendien-Jurys und schreibt im Bereich Video-und Medienkunst. Seit 2017 lehrt sie im Master Kultur, Ästhetik, Medien an der Hochschule Düsseldorf.

WE LOVE IT SHORT

Das Kurzfilmprogramm TANZGEBOT

Neues Programmformat der Kurzfilmagentur Hamburg: WE LOVE IT SHORT

Unter diesem Titel veröffentlichen wir künftig mehrmals pro Jahr kuratierte Kurzfilmprogramme aus Verleih und Vertrieb, Festival, Archiv und auch von Gastkurator:innen präsentiert. Wir starten mit einem Onlineprogramm rund um Tanz und Musik, Liebe, Schmerz und Empowerment. #1 TANZGEBOT

Das hier ist ein Brückenprogramm. Die Kinos sind zu, die Clubs geschlossen und der gute alte kollektive Exzess beim Tanzen ist in der Pandemie vom befreienden Erlebnis zum unsolidarischen bis gefährlichen Superspreaderevent degradiert. Dennoch liegt dem Tanz und der Musik ein Zauber inne, der Aufmerksamkeit verdient. Wie ein Song in der nächtlichen Tankstelle zum Tanz führt und damit Romantik, Hoffnung und Veränderung bringt; wie politisch, aktivistisch und empowernd Tanz ist und wie schnell es selbst in der Oper eskalieren kann, zeigen unsere sieben Lieblingskurzfilme für den Tanz im Mai. Vergesst das österliche Tanzverbot, es herrscht Tanzgebot! Wenn Yoga allein vorm Bildschirm geht, warum nicht auch Abzappeln? Lassen wir den Schmerz und die Sehnsucht zu und freuen wir uns auf die nächsten Roaring Twenties, sie kommen bestimmt. Come as you are, wir sind vorbereitet.

Online vom 20. bis 25. Mai 2021

Das Festival

Das Festival

Das Kurzfilm Festival Hamburg gehört zu den renommiertesten und wichtigsten Kurzfilmfestivals Europas. Seit 1986 werden im Festival jedes Jahr mehr als 400 Filme gezeigt. Das Festival agiert im Spannungsraum von Kino, Ausstellung, performativen Arbeiten, Konzerten und Diskurs. Das Programm des Kurzfilm Festival zeigt Filme, die laut und funkelnd, leise und poetisch, wild und besonnen auf die Welt reagieren. In ausgewählten Programmen zeigen wir so die Vielfalt des mutigen, experimentierfreudigen, künstlerischen Films. Filmemacher:innnen, Industrie und Publikum feiern gemeinsam die kurze Form.

SUCHE
ENG / DE

  • Keine Ergebnisse