ARCHIV 2: Bilder der Gewalt, Gewalt der Bilder

ARCHIV 2: Images of Violence, Violence of Images

Fr, 07.06. 19:00
Lichtmess Tickets
So, 09.06. 17:30
Metropolis Tickets

»Ich ziehe das Autobiographische brutal durch, und das kann ich nur, weil ich eine rationale Kontrolle habe.« Dieser Satz der im Februar 2023 verstorbenen Filmemacherin Birgit Hein beschreibt eine künstlerische Praxis, die die Infragestellung und Politisierung der eigenen Person mit historischer Analyse verknüpft. Ihr einstündiger Essayfilm Die unheimlichen Frauen (1991) kontrastiert die Geschichte der Unterdrückung der Frau mit dem Bild der Frau als Gewalttäterin sowie mit radikal subjektivem Begehren–dort, wo es als Frau mit 50 vermeintlich nichts mehr zu begehren gibt: »Ab jetzt sind sexuelle Wünsche obszön. Dabei bin ich ständig geil. Meine Fotze ist zum Auge geworden.« 

Die unheimlichen Frauen ist Birgits erster Film, den sie alleine realisierte. Zuvor hatte sie für zweieinhalb Jahrzehnte Leben und Arbeit geteilt: Wilhelm und Birgit Hein gelten als wichtige Vertreter:innen des westdeutschen Experimentalfilms. Die traumatische Trennungvon Wilhelm fiel mit Birgits Berufung an die Hochschule für Bildende Künste Braunschweig zusammen. Zwischen 1990 und 2008 prägte sie mehrere Generationen nicht nur von Filmemacher:innen und Videokünstler:innen, sondern auch von Kurator:innen in den Bereichen Film und Medienkunst. Denn für Birgit Hein stand die künstlerische Tätigkeit immer in Verbindung mit dem Schreiben über Film genauso wie mit dem Kinomachen, das W+B Hein 1968 in Köln begonnen hatten. 

Als Kind des Zweiten Weltkriegs ohne eigene Erinnerung beschäftigte sie sich mit dem deutschen Faschismus und dessen Verdrängung, mit Krieg und der medialen Darstellung von Krieg: Themen, die Birgit Hein auch in die Lehre einbrachte. Vor diesem Hintergrund bietet »Bilder der Gewalt, Gewalt der Bilder: Lernen von Birgit Hein« ein Spektrum filmischer Herangehensweisen, die aus der Braunschweiger Filmklasse hervorgingen. Gleichzeitig will das Programm mit Kurzfilmen von Caspar Stracke, Alex Gerbaulet, Matthias Müller, cylixe und Katja Baumgarten, in Kombination mit Heins Abstrakter Film (2013) zeigen, welch engen Austausch und freundschaftliche Beziehung sie mit vielen ihrer Studierenden pflegte.

Kurator: Florian Wüst





»I am brutally committed to the autobiographical, and I can only do that because I have rational control.« This sentence from the filmmaker Birgit Hein, who passed away in February 2023, describes an artistic practice that connects the questioning and politicisation of her own self with historical analysis. Her hour-long essay film Die unheimlichen Frauen (The Uncanny Women, 1991) juxtaposes the history of the oppression of women with the image of woman as perpetrator of violence, as well as with radically subjective desire–there, where  as a woman of 50 supposedly nothing more is to be desired: »From this point on, sexual desires are obscene. Yet I am constantly horny. My cunt has become an eye.« 

Die unheimlichen Frauen is the first film that Birgit realised on her own. Before that, she had shared her life and art practice for two-and-a-half decades: Wilhelm and Birgit Hein are considered important representatives of West German experimental film. The traumatic separation from Wilhelm coincided with Birgit’s appointment to the faculty of the Braunschweig University of Art (HBK). Between 1990 and 2008, she influenced multiple generations of not only filmmakers and video artists, but also curators in the fields of film and media art. Because, for Birgit Hein, artistic work was always connected to writing about film as well as to making cinema, which W+B Hein had begun in Cologne in 1968. 

As a child of the Second World War with no memories of her own from the period, she dealt with German fascism and its repression, with war and the media portrayal of war–subjects which Birgit Hein also incorporated in her teaching. Against this background, »Images of Violence, Violence of Images: Learning from Birgit Hein« offers a spectrum of cinematic approaches that emerged from the Braunschweig film class. At the same time, with short films from Caspar Stracke, Alex Gerbaulet, Matthias Müller, cylixe and Katja Baumgarten, in combination with Hein’s Abstract Film (2013), the program aims to show the intimate dialogue and friendly relationship that Hein cultivated with many of her students.

Curator: Florian Wüst

Kopf-Motor-Kopf
BRD 1989 | Schwarz-Weiss | 11:28 | Deutsch

Kopf-Motor-Kopf
West Germany 1989 | Black & White | 11:28 | German

»Alles, was handelt, ist Grausamkeit!« Dialoge werden geschrien, das Gegenüber geohrfeigt: Drei Schauspieler:innen warten im Lagerraum eines Theaters auf ihren Auftritt. Sie arbeiten sich in die vorgegebenen Rollen ein, ohne ihre persönlichen Lebenserfahrungen und Emotionen zu unterbinden. Der in grobkörnigem Schwarz-Weiß gedrehte Experimentalfilm ist inspiriert durch das New Yorker Cinema of Transgression der 1980er-Jahre ebenso wie durch Antonin Artauds Theater der Grausamkeit.

»Everything that takes action is cruelty! « Dialogues are shouted, the other person is slapped in the face: Three actors wait for their entrance in a theatre's storage room. They familiarise themselves with the given roles without suppressing their personal life experiences and emotions. Shot in grainy black and white, this experimental film is inspired by the New York Cinema of Transgression of the 1980s as well as Antonin Artaud's Theatre of Cruelty.


Regie: Director: Caspar Stracke
Darsteller:innen: Cast: Monika Schubert
Darsteller:innen: Cast: Jörg Weber

Filmographie: Filmography:

(Selection) Rong Xiang (2008), Zuse Strip (2003), Hobart (1999), Circle's Short Circuit (1998), Afterbirth (1995), Silbern (1993)


Margit
Deutschland 2002 | Farbe | 21:10 | Deutsch

Margit
Germany 2002 | Color | 21:10 | German

»Als ich zum ersten Mal das Haus betrete, in dem meine Großmutter zuletzt lebte und in dem sie nur wenige Monate nach dem Tod meiner Mutter verbrannte, nehme ich eine Kamera mit. Ich halte das Objektiv wie ein Schild vor mein Auge und taste mich durch rußige Räume und fragmentierte Erinnerungen.«

»When I first enter the house where my grandmother last lived and where, just a few months after my mother's death, she burnt to death, I take a camera with me. I hold the lens in front of my eye like a shield and feel my way through sooty rooms and fragmented memories.«


Regie: Director: Alex Gerbaulet

Filmographie: Filmography:

(Selection) Sonne unter Tage (2022), Die Schläferin (2018 ), Tiefenschärfe (2017), Schicht (2015), Bielefeld 52N01 8E32 (2009), Gefangenenbilder (2007), Datterode (2006), Über Land (2002)


Home Stories
Deutschland 1990 | Farbe | 06:00 | Kein Dialog

Home Stories
Germany 1990 | Color | 06:00 | No Dialogue

Grace Kelly, Tippi Hedren, Lana Turner – wortlos liegen sie in ihren Betten, schrecken ängstlich auf, schalten Licht ein und aus, durchmessen opulent dekorierte Räume. Die Bewegungen der vom Fernsehgerät abgefilmten Hollywood-Diven der 1950/60er-Jahre collagiert Home Stories, kongenial vertont durch Dirk Schaefer, zu einem dramatischen Umschlag vom Heimischen ins Unheimliche. Matthias Müller zeigt, wie Frauen zum Opfer des voyeuristischen Blicks werden.

Grace Kelly, Tippi Hedren, Lana Turner - wordlessly they lie in their beds, startle anxiously, switch lights on and off, survey opulently decorated rooms. Home Stories collages the movements of the Hollywood divas of the 1950s and 60s, filmed from TV and congenially set to music by Dirk Schaefer, to create a dramatic shift from the domestic to the uncanny. Matthias Müller shows how women become victims of the voyeuristic gaze.


Regie: Director: Matthias Müller
Ton: Sound design: Dirk Schaefer

Filmographie: Filmography:

(Selection) Air (2016), Album (2004), Phantom (2001), Nebel (2000), Vacancy (1998), Alpsee (1994), Sleepy Haven (1993), Aus der Ferne – The Memo Book (1989)


Flotsam
Deutschland, Vereinigte Staaten 2014 | Farbe | 14:54 | Englisch

Flotsam
Germany, United States 2014 | Color | 14:54 | English

Eine Expedition in die Straßenschluchten des Seelenlebens: Flotsam erzählt von den Erfahrungen eines Unbekannten, der seine Antidepressiva abgesetzt hat. »Wenn man in eine existenzielle Krise stürzt, fallen alle Filter.« cylixe verbindet Autobiografisches mit Details aus dem Leben des Schriftstellers und Philosophen Albert Camus, in New York gedrehtes Videomaterial mit Soundpartikeln verschiedener Herkunft.

An expedition into the street canyons of the soul. Flotsam builds on the experience of an unknown character who has stopped taking antidepressants. »When you enter an existential crisis, all filters fall.« cylixe combines autobiographic elements with details from the life of writer and philosopher Albert Camus, footage she filmed in New York with sound particles of diverse origin.


Regie: Director: cylixe

Filmographie: Filmography:

Le bazar (2023), Dear former past (2022), 16bit:wolf (2021), Have a day. (2019), Ulterior Flux (2018), Alte Kamellen (2016), Requiem for a Bird (2016), WE PICK IT UP (2013), Una Ciudad En Una Ciudad (2013)


Monika Hauser – Frauenärztin in Zenica und Köln
Deutschland 1995 | Farbe | 13:35 | Deutsch

Monika Hauser – Frauenärztin in Zenica und Köln
Germany 1995 | Color | 13:35 | German

Ein Besuch bei der 35-jährigen Frauenärztin Monika Hauser, der Gründerin von medica mondiale, einer Frauenrechtsorganisation zur Unterstützung von Frauen und Mädchen in Kriegs- und Krisengebieten, die sexualisierte Gewalt erlebt haben. Im direkten Gespräch schildert Hauser die grenzwertigen Herausforderungen und Widersprüche eines Alltags zwischen leidenschaftlichem Engagement im Bosnienkrieg und Fachärztinnen-Ausbildung in einer Kölner Klinik.

A visit to 35-year-old gynaecologist Monika Hauser, founder of medica mondiale, a women's rights organisation that supports women and girls in war and crisis zones who have experienced sexualised violence. In a direct conversation, Hauser describes the borderline challenges and contradictions of everyday life between enthusiastic commitment in the Bosnian war and training as a specialist doctor in a Cologne clinic.


Regie, Script, Kamera, Editing, Produzent:in: Director, Script, Camera, Editing, Producer: Katja Baumgarten

Filmographie: Filmography:

Gretas Geburt (2023), Mein kleines Kind (2002), Geburt im Sommer (1997), Mutterland (1993), Großvater – wo komm ich her, wo geh’ ich hin? (1992)


Abstrakter Film (Abstract Film)
Deutschland 2013 | Farbe | 08:40 | Arabisch

Abstrakter Film (Abstract Film)
Germany 2013 | Color | 08:40 | Arabic

Abstrakter Film kompiliert kurze Sequenzen mit Handyaufnahmen, die während des Bürgerkriegs in Libyen 2011 sowie aus Syrien und dem Jemen ins Netz gestellt wurden. Die nahezu abstrakten Bilder entstanden in dem Moment, als die Filmenden unter plötzlichem Beschuss die Kontrolle über ihre Körper verloren, während die Kameras angeschaltet blieben und manchmal sogar deren Tod aufzeichneten.

Abstract Film is a compilation of short sequences from cell phone videos that were uploaded to the internet during the civil war in Libya in 2011 as well as from Syria and Yemen. The nearly abstract images were created when those who filmed lost control over their bodies as they suddenly came under fire. The cameras remained switched on – sometimes even filming their own death.


Regie: Director: Birgit Hein

Filmographie: Filmography:

Kriegsbilder (2006), La Moderna Poesia (2000), Eintagsfliegen (1997), Baby I Will Make You Sweat (1994), Die unheimlichen Frauen (1991), Die Kali-Filme (1987–88), Verbotene Bilder (1986), Love Stinks – Bilder des täglichen Wahnsinns (1982), Superman und Wonderwoman (1978–82), Strukturelle Studien (1974), Rohfilm (1968)


SUCHE
ENG / DE
KurzFilmfestival
Hamburg
Festival Besuch Programm Timetable News Team Impressum Datenschutz Partners AGB Archiv

  • Keine Ergebnisse