Flotter Dreier Wettbewerb - Allgemeines

›Skandal‹ war das Thema für den 31. Jahrgang des Flotten Dreiers. Aufgerufen hatten wir Filmschaffende aus aller Welt, maximal dreiminütige Filme zum Thema zu produzieren und einzureichen. Die Auswahlkommission hat 2018 aus 201 Einsendungen insgesamt 25 Filme erkoren, die um die Gunst des Publikums und damit ein Preisgeld in Höhe von 1000 Euro buhlen.

Der Skandal ist umso größer, je mehr Menschen sich über ein Geschehen moralisch entrüsten. Insofern werden wir interessiert verfolgen, über was sich wohl das geneigte Publikum zu empören vermag und wo die jeweils überschrittene Grenze zu verorten ist. Denn das Thema stachelte auch intern heikle Diskussionen an. Werte und Moralvorstellungen prallten aufeinander, wurden mehrfach betrachtet, ausgewogen erstritten, für wertvoll befunden oder gänzlich verachtet. Skandalöses aus Politik, Kunst, Religion, dem Institut der Ehe und vielem mehr kam ans Licht; gar die Unschuld der Liebe, die Suche nach der Wahrheit oder ein spanischer Harvey Weinstein kriegen ihr Fett weg.

Wo die Grenze zwischen legitimer Empörung und künstlicher Aufgeregtheit verläuft, liegt im Auge der Betrachter*in. Wir haben uns alle Mühe gegeben, viele Facetten zu versammeln; nun ist es am Publikum, eine Rangliste abzustimmen. Leicht wird es nicht werden. Eins aber ist gewiss, es wird unterhaltsam.

Der Wettbewerb ›Der flotte Dreier‹ wird gefördert von der Hamburgischen Kulturstiftung und ist mit einem Preisgeld von 1000 Euro für den Siegerfilm dotiert. Über die Vergabe entscheidet das Publikum.

Filmprogramme Flotter Dreier Wettbewerb

Flotter Dreier Wettbewerb / Thema: Skandal
Mittwoch 06. Juni 2018 | 19:30 |  Lichtmeß
Freitag 08. Juni 2018 | 22:15 | Open Air
Samstag 09. Juni 2018 | 19:45 | Zeise 1

Flotter Dreier Wettbewerb 2018 im Detail

Thema: Skandal

Skandale sind von einer lawinenartigen Natur. Erst mal kriegt keiner was mit. Oder keiner wusste was oder wollte was wissen. Da hat jemand geschwiegen. Oder jemand hat nicht mehr geschwiegen. Dann kommt der große Knall und reißt alles mit sich mit, bis kein Stein mehr auf dem anderen liegt, bis jeder gegen jeden steht. Und nur noch rumbrüllt wie die Frau in der Parkgarage. Wer ist im Recht? Sie oder der Aggro-Papa?

Für euch sind wir extra im Sumpf der Verworfenheit gewatet und haben ein paar saftige Skandälchen aus den 201 weltweiten Einreichungen für den 31. Jahrgang des Flotten-Dreier-Wettbewerbs herausgefischt. Oder wusstet ihr etwas von der Ausbeutung unserer Senioren in der Pornoindustrie? Den Zwingli habt ihr bestimmt auch vergessen. Und überhaupt sind Tunnel das Letzte. John Smith kann ein Lied davon singen. Und wenn im Leben gar nichts mehr läuft, tritt man noch in einen ... na, ihr könnt es euch denken. 

Wir haben uns jedenfalls die Haare gerauft bei der Sichtung. Denn manche Filmemacher*innen sind bedenklich weit gegangen, um uns zu überzeugen. Euch zuliebe, liebes Publikum, wurde zum Beispiel ein ewiger Bund geschlossen. So viel Reality wird heutzutage nicht mal im Fernsehen geboten. Also kommt in Massen. Alles andere wäre ein Skandal.

Text Sabine Noll

Der Wettbewerb ›Der flotte Dreier‹ wird gefördert von der Hamburgischen Kulturstiftung und ist mit einem Preisgeld von 1000 Euro für den Siegerfilm dotiert.

Hamburgische Kulturstiftung
Hamburgische Kulturstiftung