Filmsuche

PAST PERFECT

PAST PERFECT
Jorge Jácome · Portugal 2019 · 23'00 Min. · Farbe / Colour · englisch / English · Experimenteller Dokumentarfilm / Documentary

"Past Perfect" ist ein Film, der Gedanken entlehnt, weiterträgt, neu komponiert: eine Assoziationskette von Bildern und ein imaginärer Dialog über die Jahrhunderte hinweg bis heute. "Du mußt glauben, du mußt wagen/Denn die Götter leihn kein Pfand/Nur ein Wunder kann dich tragen/In das schöne Wunderland", so Friedrich Schiller in seinem Gedicht "Sehnsucht" von 1801. Vier Jahre später stirbt der Dichter und geht hinüber in jenes Andere, von dem der Maler Paul Klee sagt, dass er ihm immer näher ist als dem vermeintlichen Hier. Walter Benjamin hat Klees "Angelus Novus" viele Jahre mit sich getragen, selbst ins Exil. Später schreibt er über das Bild: "Der Engel der Geschichte muss so aussehen. (...) Aber ein Sturm weht vom Paradiese her, der sich in seinen Flügeln verfangen hat und so stark ist, dass der Engel sie nicht mehr schließen kann. Dieser Sturm treibt ihn unaufhaltsam in die Zukunft, der er den Rücken kehrt, während der Trümmerhaufen vor ihm zum Himmel wächst. Das, was wir den Fortschritt nennen, ist dieser Sturm." Wo gibt es Orte, an denen traurig sein erlaubt ist, die Traurigkeit ihren Platz hat? Der Filmemacher Jorge Jácome entwirft eine Geografie der Melancholie.

"Past Perfect" is a film that borrows, transmits and recomposes thoughts: an associative chain of images and an imaginary dialogue across the centuries until today. "Faith and courage make thine own/Gods ne'er lend a helping-hand/'Tis by magic power alone/Thou canst reach the magic land!', wrote Friedrich Schiller in his poem "Sehnsucht" ("Longing") from 1801. Four years later the poet dies and crosses over to the "Other", of which the painter Paul Klee proclaims he is closer to than the supposed "Here". Walter Benjamin carried Klee's "Angelus Novus" with him for many years, even into exile. Later he wrote about the painting: "This is how one pictures the angel of history. (?) But a storm is blowing from Paradise; it has got caught in his wings with such violence that the angel can no longer close them. The storm irresistibly propels him into the future to which his back is turned, while the pile of debris before him grows skyward. This storm is what we call progress." Where is one permitted to be sad, where does sadness have its place? Filmmaker Jorge Jácome creates a geography of melancholy.

07.06.19     22:00     Zeise 1
08.06.19     20:00     Zeise 2