News

ESA New Worlds Film Competition

11.03.2021

Drehbuch Wettbewerb für Kurzfilme zum Thema europäische Weltraum-Forschung.

Gemeinsam mit der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) laden wir DrehbuchautorInnen ein, Pitch-Ideen für Kurzfilme zum Thema "Europäische Weltraumforschung" einzureichen. Wenn Ihr also eine Idee für z.B. einen Animationsfilm haben, der auf den Monden des Mars spielt, eine Dokumentation über den ExoMars-Rover oder einen Coming-of-Age-Film über ein Marsmädchen, das zurück zur Erde reist, um ihre Wurzeln zu entdecken, dann reicht Eure Idee ein!

Alle weiteren Informationen und das Bewerbungsformular findet Ihr hier.


3 Kategorien

Der Wettbewerb ist in 3 Kategorien aufgeteilt: Animation, Dokumentarfilm und Spielfilm. Bewerber können nur in 1 Kategorie einreichen. Hier gibt es alle Deadlines der teilnehmenden Festivals.


Auszeichnungen

12 Finalisten (4 in jeder der 3 Kategorien) erhalten jeweils Zugang zu ESA-Experten und 5.000 € Entwicklungshilfe. Eine Jury wählt dann die 3 endgültigen Gewinner (1 in jeder der 3 Kategorien) welche dann finanzielle Produktionshilfe erhalten.


37. KURZFILM FESTIVAL HAMBURG

02.03.2021

1. bis 7. Juni 2021 I AM BECAUSE WE ARE Das Kurzfilm Festival Hamburg findet vom 1. bis 7. Juni statt. ICH BIN WEIL WIR SIND lautet das diesjährige Motto, angelehnt an Ubuntu - Südafrikas Philosophie der Verbundenheit. Ich...

1. bis 7. Juni 2021

I AM BECAUSE WE ARE

Das Kurzfilm Festival Hamburg findet vom 1. bis 7. Juni statt. ICH BIN WEIL WIR SIND lautet das diesjährige Motto, angelehnt an Ubuntu - Südafrikas Philosophie der Verbundenheit. Ich kann nur sein, wirklich sein, wenn wir alle sind. Die Frage nach den Solidaritäten müssen wir uns als Gesellschaft im Kleinen und im Großen stellen. Kultur ist einer der entscheidenden Motoren, der uns als Gesellschaft zusammenhält. Das gemeinsame Erlebnis von etwas, das größer ist als der oder die Einzelne.

 

Der Trailer des 37. Kurzfilm Festivals, animiert von der ungarischen Künstlerin Flóra Anna Buda leuchtet in hellen Farben und nimmt das Motto des Festivals auf. Immer mehr Kreise begegnen sich, aus dem Flimmern wird ein Leuchten, ein Strahlen. Es geht weiter! In diesem Jahr digital und analog – gemeinsam, solidarisch und mit großer Vorfreude auf das, was kommt.

 

AUSBLICK

Die Sektion Labor der Gegenwart ist Reflektionsort und Gesprächsraum des Festivals und blickt 2021 auf drei Schwerpunkte: Die Hamburger Positionen widmen sich Kulturräumen und Stadtentwicklung. In Filmprogrammen und Diskussionsrunden fragen sie, welche Strukturen und Konzepte wir brauchen, damit langfristige und visionäre Orte des Gemeinsinns entstehen können. Mit Afrotopia – In the Present Sense zeigt der Kurator Alex Moussa Sawadogo eine Auswahl an Filmen der zeitgenössischen afrikanischen Kurzfilmszene. Im Mittelpunkt stehen Figuren und Filme, die eng verbunden mit afrikanischen Erzähltradition neue Narrative erschaffen, Utopien entwerfen, Formen der Solidarität hinterfragen und Möglichkeitsräume aufzeigen, die in Europa unbekannt sind. Mit den Gestimmtheiten – Das Kino und die Gesten verfassen wir einen Katalog der Gesten (für und nach Vilèm Flusser): Wischen, Tippen, Schütteln – Alleine an diesen drei, täglich am Handy durchgeführten Handbewegungen, lässt sich erkennen, wie sich unser Gestenrepertoire in ständiger Veränderung befindet.

Im Open Space, dem Ausstellungsformat des Festivals, wird u.a. die Installation Dance to the end of Love von Akram Zaatari zu erleben sein. Die performativen Arbeiten dieses wichtigen zeitgenössischen Künstlers, Kurators, Archivars aus dem Libanon machen Lust weiterzumachen. Let’s Dance!

 

PROGRAMM

Das Kurzfilm Festival Hamburg präsentiert auch dieses Jahr den State of the Art der kurzen Form. In den drei großen Wettbewerben, dem Internationalen Wettbewerb, dem Deutschen Wettbewerb und dem Dreifachen Axel, konkurrieren die Filmemacher:innen und Künstler:innen um Preise im Wert von mehr als 19.000€. Im Labor der Gegenwart werden in kuratierten Filmprogrammen Fragen, Verhältnisse oder Kommentare zur Gegenwart aufgeworfen und im Forum mit Gästen diskutiert. Darüber hinaus gibt es das Archiv der Gegenwart, Performances, Branchenveranstaltungen, Open-Airs und viele weitere Screenings zwischen Flicker, Horror und Humor. Das ganze Programm und detaillierte Infos werden ab April 2021 veröffentlicht.

 

ORT

Das Kurzfilm Festival Hamburg ist als hybride Veranstaltung geplant: Sowohl online als auch offline wollen wir Filme zeigen und miteinander ins Gespräch kommen. Die Wichtigkeit des Kinos als Kulturraum bleibt ungebrochen und wir planen so viele Filme wie möglich dort zu projizieren. Gleichzeitig erschließen wir im digitalen Raum neue Möglichkeiten. Die POST am Diebsteich ist seit vier Jahren Festivalzentrum – hier ist die Möglichkeit gegeben, Räume unter den aktuellen Bedingungen so zu gestalten, dass ein gemeinsames Filmerleben möglich sein kann. Ob digital, oder analog: Wir werden uns auf jeden Fall treffen. Kurze Filme langer Atem!

 

MO&FRIESE

Das Mo&Friese Kinder Kurzfilm Festival ist Teil des Kurzfilm Festival Hamburg und richtet sich an ein junges Publikum von 4-18 Jahren. In internationalen Wettbewerbsprogrammen zeigt das Festival aktuelle Kurzfilme. Mehr zu Mo& Friese hier.

 

Kurzfilm Festival Hamburg, Dienstag, 1. Juni bis Montag, 7. Juni 2021

Mo&Friese Kinder Kurzfilm Festival, Sonntag, 30. Mai bis Montag, 7. Juni 2021


Preisträger 36. Kurzfilmfestival 2020

05.11.2020

Leider konnte auch das 3. Hamburger Film-In (die komprimierte Version des im Juni ausgefallenen 36. Kurzfilm Festivals Hamburg) aufgrund der neuen Einschränkungen nicht stattfinden. Die Jury des Deutschen und Internationalen...

Leider konnte auch das 3. Hamburger Film-In (die komprimierte Version des im Juni ausgefallenen 36. Kurzfilm Festivals Hamburg) aufgrund der neuen Einschränkungen nicht stattfinden. Die Jury des Deutschen und Internationalen Wettbewerbs hat jedoch getagt und die Preise vergeben. Wir möchten uns noch einmal ausdrücklich bei allen bedanken, die mit ihrer Arbeit zum Film-In beigetragen haben. Unser Dank gilt allen Filmschaffenden, der Jury, unseren Förderern, den großartigen Teammitgliedern und unseren Festivalkinos.

Internationaler Wettbewerb
Jury: Jihane Chouaib, Roger Alan Koza, Samir Karahoda
Hamburg Short Film Award (3000 €): Sun Dog • Dorian Jespers
Deframed Award (2000 €) Where to Land • Sawandi Groskind
Candidate for the European Film Awards: Genius Loci • Adrien Mérigeau
Special Mention: Huntsville Station • Jamie Meltzer, Chris Filippone


ARTE Kurzfilmpreis

Jury: Laurence Rilly, Dr. Catherine Colas
Der ARTE-Kurzfilmpreis besteht aus dem Ankauf eines Filmes (bis zu 6.000 Euro) durch ARTE, den deutsch-französischen Kultursender, und wird wettbewerbsübergreifend verliehen. Der Preisträgerfilm wird bei ARTE im Kurzfilmmagazin »Kurzschluss« ausgestrahlt.
Swinguerra • Bárbara Wagner, Benjamin de Burca

Deutscher Wettbewerb
Jury: Sabine Küchler, Irene von Alberti, Romeo Grünfelder
German Competition Jury Award (2000 €): La Espera • Danilo Do Carmo, Jakob Krese
Special Mentions: [Bordeaux], ma bile • Oliver Bassemir, Die sehen ja nur, die wissen ja nichts • Silke Schönfeld, Scenes from Trial and Error • Tekla Aslanishvili,  Serial Parallels • Max Hattler


Die Jurybegründungen gibt es hier

 
Anmerkung:
Aufgrund des abgesagten Film-Ins konnten keine Publikumspreise vergeben werden. Für den Flotten Dreier denken wir über eine alternative Veranstaltung nach.


Abgesagt

30.10.2020

Leider müssen wir Euch mitteilen, dass das 3. Hamburger Film-In nicht stattfinden kann. Wie viele andere sind auch wir von den Einschränkungen betroffen die ab Montag gelten und somit können wir Euch leider nicht unser wirklich...

Leider müssen wir Euch mitteilen, dass das 3. Hamburger Film-In nicht stattfinden kann. Wie viele andere sind auch wir von den Einschränkungen betroffen die ab Montag gelten und somit können wir Euch leider nicht unser wirklich tolles Programm mit 100 Filmen im Metropolis Kino zeigen. Es war eine sehr bewusste Entscheidung von uns das Film-In und somit die Wettbewerbsfilme des 36. Kurzfilm Festivals Hamburg ausschließlich im Kino und nicht online zu präsentieren. Die ausgewählten Filme sollten auf der großen Leinwand im Kulturraum Kino gezeigt werden, denn da gehören sie hin! Aus diesem Grund wird es auch keine Ersatz-Onlinepräsentation des Film-Ins geben.Wir möchten uns noch einmal ausdrücklichst bei allen denen bedanken, die mit Ihrer Arbeit zum Film-In beigetragen haben. Unser Dank gilt allen Filmschaffenden, unseren Förderern, den großartigen Team-Mitgliedern und unseren Festival-Kinos!Wir freuen uns sehr darauf, mit Euch dann wieder nächstes Jahr vom 1.-7. Juni 2021 kurze Filme auf großer Leinwand beim 37. Kurzfilm Festival Hamburg zu sehen!


Animation Day

19.10.2020

27. November 2020 | Beginn: 10:00 UhrMetropolis KinoStatus Quo Animation in Hamburg mit Screenings, Panels, Masterclass – internationale Gäste und lokale Wunderkinder treffen sich im Metropolis. Hamburg spielt eine herausragende...

27. November 2020 | Beginn: 10:00 Uhr
Metropolis Kino


Status Quo Animation in Hamburg mit Screenings, Panels, Masterclass – internationale Gäste und lokale Wunderkinder treffen sich im Metropolis. Hamburg spielt eine herausragende Rolle in der Ausbildung neuer Talente im Bereich 2- und 3-D-Animation – gleichzeitig arbeiten viele und wichtige Produzent*innen in der Hansestadt und schieben die Animation für das Publikum auch international ins Blickfeld.

Am Animation Day gibt die schwedische Künstlerin Niki Lindroth von Bahr, die gerade für Netflix eine Folge der Dark Comedy »The House« in Stop Motion Technik animiert, mit einer Masterclass Einblicke in ihre Arbeitsweise.

Das vielfach ausgezeichnete Mystery-Adventure »Trüberbrook« führt uns in die Deutsche Provinz der 60er Jahre. Spannend und atmosphärisch wie »Twin Peaks« zieht die Geschichte die Spieler*innen in seinen Bann. Zwei Stunden Masterclass, Panel und Q&A mit Hans Böhme und Martin Borchers geben detaillierte Einblicke in Story, Entwicklung, Finanzierung, Herstellung und Auswertung dieses außergewöhnlichen Projekts.

In Kooperation mit der AG Animationsfilm und mit freundlicher Unterstützung der Handelskammer Hamburg präsentieren wir die kreative Hamburger Animationsszene mit einem Kurzfilmprogramm und beschließen den Abend mit einem Novum.
mehr …


Hamburger Positionen: Sphären des Kolonialen

19.10.2020

28. November 2020 | 17 Uhr MARKK Museum am Rothenbaum Das Kurzfilm Festival Hamburg ist zu Gast im MARKK mit zwei kuratierten Programmen. Gezeigt werden Filme, die die Rolle Hamburgs in Bezug auf die Politiken der...

28. November 2020 | 17 Uhr

MARKK Museum am Rothenbaum

Das Kurzfilm Festival Hamburg ist zu Gast im MARKK mit zwei kuratierten Programmen. Gezeigt werden Filme, die die Rolle Hamburgs in Bezug auf die Politiken der Vergangenheit reflektieren und das Fenster für zeitgenössische und historische Filme aus und über Westafrika öffnen. Die Hamburger Positionen sind Teil des Labors der Gegenwart des Kurzfilm Festival Hamburg. In dieser Reihe werden Produktionen aus der Hansestadt mit Filmen aus aller Welt in Kontext gesetzt. Die Filme werden zum Teil in Originalversion mit englischen Untertiteln gezeigt.
In Zusammenarbeit mit: MARKK
mehr…


Kurzfilm Festival Hamburg MEETS Kunstverein Hamburg

27.05.2020

BEING LAID UP WAS NO EXCUSE FOR NOT MAKING ART 27.6. – 16.8.2020, Kunstveren HamburgDie experimentelle Ausstellungsserie fragt nach dem Status des Humors nach #MeToo, dem Feminismus heute und wie wir uns unser weiteres...

BEING LAID UP WAS NO EXCUSE FOR NOT MAKING ART

27.6. – 16.8.2020, Kunstveren Hamburg

Die experimentelle Ausstellungsserie fragt nach dem Status des Humors nach #MeToo, dem Feminismus heute und wie wir uns unser weiteres Zusammenleben vorstellen.

Featuring: Sarah Abu Abdallah, Pauline Curnier Jardin, Katrina Daschner, Cordula Ditz, Valie Export, Chris Hegedus, Luise Helm, Fabian Hesse, Kerstin Honneit, Sarah Jacobson, RP Kahl, Matt Kazmann, Helene Kummer, D A Pennebaker, Laure Prouvost, Jennifer Reeder, Isabella Rosselini, Susanne Sachsse, Paul Spengemann, Jessica Swale, Athina Rachel Tsangari, Såralisa Volm.

Der Kunstverein in Hamburg möchte mit der experimentellen Ausstellungsserie BEING LAID UP WAS NO EXCUSE FOR NOT MAKING ART ein Zeichen der Solidarität setzen: In zwei Kapiteln sind Protagonist*innen aus verschiedenen Bereichen der Hamburger Kunst- und Kulturszene, die ihre Veranstaltungen absagen mussten, über den Sommer eingeladen, ihre Arbeiten gemeinsam mit vielen internationalen Kolleg*innen zu präsentieren.

Mehr Infos unter www.kunstverein.de


Treffer 1 bis 7 von 65
<< Erste < Vorherige 1-7 8-14 15-21 22-28 29-35 36-42 43-49 Nächste > Letzte >>