Eröffnung Kurzfilm Festival Hamburg

Opening Kurzfilm Festival Hamburg

Open House

»Das Zuhause ist ein vorübergehender Halt in einem Fluss ständiger Bewegung, eine Art Warteraum oder Transitstation, in der man immer in Erwartung oder Wachsamkeit gegenüber dem Kommenden ist.«

Edwin, Lisabona Rahman, Rizki Lazuardi 

Aufgewachsen im multikulturellen Malaysia als Kind punjabi-kantonesischer Abstammung,  wurde ich katholisch erzogen. In einem Akt der fortschreitenden Neuerfindung »europäisierte« mein Sikh-Vater seinen Namen. Dies bedeutete für mich, dass ich als »Bernard Chauly« meine Identität an Orten entdeckte, an denen ich mich willkommen fühlte. Orte vor allem, an denen Lebensmittel wichtig sind – Haus und Küche.

»Open House« ist für mich die ultimative Transkulturalität – das Aufbrechen von Toren und Grenzen. Alle sind eingeladen, mit uns zu essen und zu feiern. In der Küche zu stehen, um jeden in meinem Zuhause willkommen zu heißen, ist eine bewußte Entscheidung. Es bietet mir die Gelegenheit zu reisen, frei zu sein. Nachdem meine alleinerziehende Mutter an Krebs gestorben ist, habe ich unser Elternhaus aufgegeben, bin nach Norfolk in England gezogen und habe meinen, in Australien geborenen Ehemann geheiratet.

Jom makan, sek lah – lass uns essen! Einige meiner besten Erinnerungen sind Feste wie Hari Raya Aidilfitri, das chinesische Neujahr, Deepavali oder Weihnachten, bei denen wir zusammen zu »Open Houses« eingeladen haben. Beef Rendang, Chicken Satay, Wildschwein-Curry, Yee Sang, Ananastorte oder Sujee-Weihnachtskuchen waren nur einige der Köstlichkeiten, die es dabei zu geniessen gab.

Lasst uns gemeinsam unser Haus zu unser aller Haus machen!

Bernard Chauly

Open House

»The home is a temporary stop in a flow of constant moving, a kind of waiting room or transit station where one is always in anticipation or vigilance of what’s to come«

Edwin, Lisabona Rahman, Rizki Lazuardi 

Growing up in multicultural Malaysia as a child of Punjabi-Cantonese descent, I was raised Catholic. In an act of progressive reinvention, my Sikh father »europeanized« his name. For me, this meant discovering my identity as »Bernard Chauly« in places where I felt welcome. Places especially where food is important – home and kitchen.

»Open House« for me is the ultimate transculturation – breaking down gates and boundaries. Everyone is invited to eat and celebrate with us. Standing in the kitchen to welcome everyone into my home is a conscious choice. It gives me the opportunity to travel, to be free. After my single mother died of cancer, I gave up our childhood home, moved to Norfolk, England, and married my, Australian-born husband.

Yom makan, sek lah – let's eat! Some of my best memories are celebrations such as Hari Raya Aidilfitri, Chinese New Year, Deepavali, or Christmas, where we hosted »Open Houses« together. Beef Rendang, Chicken Satay, Wild Boar Curry, Yee Sang, Pineapple Tarte or Sujee Christmas Cake were just some of the delicacies that could be enjoyed.

Together, let's make our house the home of us all!

Bernard Chauly

SEARCH
ENG / DE
KurzFilmfestival
Hamburg
Festival Archive Submissions Program Visit Contact News Archive Legal Notice Data privacy Partners Terms and Conditions

  • No results