Hamburg, den 8. Mai 2018

Das 34. Internationale KurzFilmFestival Hamburg (IKFF)
Vom 5. bis 11. Juni mehr als 300 Kurzfilme aus über 40 Ländern

Sie haben es uns nicht leicht gemacht. Die 5000 Filme aus aller Welt, die sich seit Herbst im Posteingangskörbchen türmten. Ein bemerkenswerter Jahrgang! Starke, elaborierte, etliche für sich strahlende und scheinbar trendfreie Einzelwerke wie selten. Welt-, Europa- und Deutschland-Premieren wurden geschürft und auf unsere fünf Wettbewerbe verteilt. Und, wie immer beim Internationalen KurzFilmFestival Hamburg, in querverbindenden, polyphonen und genreüberschreitenden Programmen versammelt.
In unseren Sonderprogrammen geht es im Länderschwerpunkt quer durchs aktuelle chinesische Kurzfilmschaffen hin zu den ›Ritualen, Loops und Tänzen‹ alter und neuer Avantgarde bis hinein in die ›Disco‹, in der sich die mit Sehnsucht aufgeladenen Darkrooms der Vorstädte mit denen des Kinos selbst verbinden.
Unter dem Titel ›Raumfahrt‹ vermessen drei Installationen den filmischen Raum mit sehr unterschiedlichem Zugriff. In einer fast fußballfeldgroßen Halle. Zu sehen in unserem neuen Festivalzentrum Gebäude H auf dem Postgelände Kaltenkircher Platz.

Das neue Festivalzentrum Gebäude H
Nach sieben Jahren auf dem Kolbenhof mussten wir lange nach einem neuen Zentrum suchen. Am Ende haben wir es auf dem Postgelände am Kaltenkircher Platz gefunden. Wir genießen die Aufgabe, das Festival an diesem Ort zu planen und aufzubauen, und freuen uns, euch dazu einladen zu können. Die großzügigen Räume und Hallen bieten Platz für all unsere Vorhaben. In das Festivalzentrum mit Infocounter, Filmmarkt und Café als Treffpunkt für alle Gäste bauen wir auch das Kino ›Lampenlager‹ ein, in dem neben den sechs regulären Kinos unsere Kurzfilmprogramme laufen. Hinter Gebäude H zeigen wir Open Airs. Und kein KurzFilmFestival ohne Festivalklub, der unter dem Label ›Post-Discotheque‹ der Ausschweifung ein Zuhause geben will. Können wir uns das sich aufdrängende Wortspiel verkneifen? Nö. Da geht die Post ab!

Festivalinfos
Bildmaterial / Sichtungslink / Interviewpartner
Im Pressebereich auf unserer Website können Sie unser Logo, das diesjährige Festivalmotiv sowie ausgewählte Filmstills in druckfähiger Auflösung herunterladen.
festival.shortfilm.com/partner-presse/service-downloads/pressefotos-und-material/

Gern geben wir Ihnen auf Anfrage Zugang zu Kurzfilmen für Sichtungszwecke auf Vimeo, wo wir eine Auswahl an Highlights aus den diesjährigen Wettbewerben und Sonderprogrammen zusammengestellt haben. Sollten Sie für Ihre Berichterstattung im Fernsehen oder Internet sendefähiges Filmmaterial benötigen, melden Sie sich bitte bei uns.

Für Interviews stehen Ihnen die künstlerische Leiterin Birgit Glombitza, der organisatorische Leiter Sven Schwarz, die Geschäftsführerin der KurzFilmAgentur Alexandra Gramatke oder die Kurator*innen der einzelnen Sonderprogramme zur Verfügung. Während des Festivals können wir Ihnen auch gern Kontakte zu anwesenden Filmemachern und Filmemacherinnen vermitteln.
Über eine redaktionelle Berücksichtigung und terminliche Ankündigung freuen wir uns sehr. Bei Fragen und Wünschen melden Sie sich bitte gern.

Das IKFF in Zahlen und Fakten
 Insgesamt werden beim IKFF über 300 Kurzfilme aus mehr als 40 Ländern
vorgeführt.
 Aus über 5000 Filmeinreichungen laufen rund 140 Filme in den verschiedenen
Wettbewerben.
 Über 15.000 Euro an Preisgeldern werden in den Wettbewerben von Jurys und
Publikum vergeben.
 Über 15.000 Zuschauer besuchen rund 100 Programme und Veranstaltungen
in sechs verschiedenen Kinos, dem Festivalzentrum und open air.
 Rund 200 Filmemacher aus über 25 Ländern und weitere 400 Fachbesucher sind beim
Festival zu Gast.
 Über 80 Kurzfilme aus 34 Ländern laufen darüber hinaus beim
20. Mo&Friese KinderKurzFilmFestival Hamburg.
 Mehr als 150 Teammitglieder arbeiten an der Vorbereitung und Durchführung des
Festivals mit.

Spielorte und Tickets

Festivalzentrum Gebäude H
Das Festivalzentrum Gebäude H befindet sich auf dem Postgelände Kaltenkircher Platz. ?Eingang: Ecke Augustenburger Straße / Kaltenkirchener Straße.
Der Infocounter ist täglich von 11 bis 20 Uhr geöffnet.

Kinos
Zeise Kinos, Friedensallee 7 – 9
Metropolis, Kleine Theaterstraße 10
Lichtmeß, Gaußstraße 25
B-Movie, Brigittenstraße
3001, Schanzenstraße 75
Filmraum, Müggenkampstraße 43

Tickets:
Einzelkarte: 8 / 7 Euro
5er-Karte: 33 / 30 Euro, 10er-Karte: 65 / 58 Euro
Mo&Friese KinderKurzFilmFestival: 3 Euro / 3,50 Euro

Karten gibt es während des Festivals zwischen 11 und 20 Uhr am Ticketcounter im Festivalzentrum auf dem Kolbenhof und an den Kinokassen ab 30 Minuten vor der ersten Vorstellung.

Vorverkauf:
Kartenhotline: ab 21. Mai bis zum 10. Juni
040 / 39 10 63-134 (werktags), ticketing@shortfilm.com


Programm

Eröffnung
Zur feierlichen Eröffnung des 34. Internationalen KurzFilmFestivals Hamburg erwarten wir zahlreiche Gäste aus der Welt des internationalen Kurzfilms.
Eröffnung: Dienstag, 5. Juni | 19.30 Uhr | Zeise 1

Wettbewerbe beim 34. Internationalen KurzFilmFestival Hamburg
Auch in diesem Jahr werden wieder rund 140 Filme in den Wettbewerben des IKFF Hamburg gezeigt, in denen Preise in einem Gesamtwert von über 15.000 Euro verliehen werden.

Der Internationale Wettbewerb spiegelt mit einer Auswahl von Kurzfilmen aller Gattungen die aktuelle internationale Kurzfilmproduktion. Die Wahl des Hamburger Kurzfilmpreises (3000 Euro) trifft eine dreiköpfige Jury.
Der Publikumspreis (1500 Euro) wird an einen Film aus dem Internationalen oder Deutschen Wettbewerb verliehen.

Der Deutsche Wettbewerb blickt auf Tendenzen im Kurzfilm aus Deutschland. Vergeben wird ein Jurypreis (2000 Euro). Drei Jurymitglieder befinden über die Preise im Deutschen und Hamburger Wettbewerb.

Der Hamburger Wettbewerb betrachtet den aktuellen Stand der Kurzfilmszene in der Festivalheimatstadt. Verliehen wird ein Jurypreis (1500 Euro).

Der Deframed Wettbewerb ist das Laboratorium des Festivals und zeigt experimentierende, randständige, fordernde und innovative Kurzfilme. Hier gibt es einen Jurypreis (2000 Euro), den eine dreiköpfige Jury bestimmt, und einen Publikumspreis (1500 Euro) aus.

Der Flotte-Dreier-Wettbewerb erfordert Kurzfilmen unter verschärften Bedingungen. Die beliebte Rubrik stellt den Kurz- und Kürzestfilmern alljährlich eine Hausaufgabe: Erstellt einen Film mit maximal drei Minuten Lauflänge zu einem bestimmten Thema. In diesem Jahr lautet das Thema Skandal. Der Wettbewerb mit dem Publikumspreis ›Der flotte Dreier‹ wird gefördert von der Hamburgischen Kulturstiftung und ist mit 1000 Euro für den Gewinnerfilm dotiert.

ARTE-Kurzfilmpreis
Eine zweiköpfige Jury vergibt den ARTE-Kurzfilmpreis. Der Preis besteht aus dem Ankauf eines Filmes durch ARTE (bis zu 6000 Euro) und wird wettbewerbsübergreifend verliehen. Der Preisträgerfilm wird bei ARTE im Rahmen des Kurzfilmprogramms ausgestrahlt.

Preisverleihung
Die durch Publikum und Fachjury ermittelten Favoriten der Saison bekommen am Ende des Festivals bei der Preisverleihung ihren Auftritt im einzigartigen Rahmen unseres neuen Festivalzentrums in Gebäude H auf dem Postgelände Kaltenkircher Platz.
Preisverleihung: Sonntag, 10. Juni | 19 Uhr | Festivalzentrum Gebäude H, Lampenlager
Preisträgerrolle: Sonntag, 10. Juni | 22 Uhr | Festivalzentrum Gebäude H, Lampenlager?und Montag, 11. Juni | 19 Uhr | Zeise 1

Wettbewerbe: Best of
Gegen Ende des Festivals gibt es auch Gelegenheit, die besten Kurzfilme ausgewählter Wettbewerbe zu genießen.
Best of Deutscher Wettbewerb: Sonntag, 10. Juni | 17.30 Uhr | Zeise 1
Sonntag, 10. Juni | 19 Uhr | Filmraum
Best of Internationaler Wettbewerb: Sonntag, 10. Juni | 20 Uhr | Zeise 1
Best of Deframed: Montag, 11. Juni | 19.30 | Zeise 2

Sonderprogramme 2018
Neben den Wettbewerben werden auch wieder sorgfältig kuratierte Sonderprogramme gezeigt.

LAND: China
Anders als die chinesische Videokunst, die dank der üblichen Weltkunstschauen international zur Kenntnis genommen wird, ist der chinesische Kurzfilm fast unsichtbar. Nur wenige Kurator*innen haben Möglichkeit, Expertise und Erfahrung, das Land zu bereisen, nach aktuellen Kurzfilmen zu durchstreifen und auch widerständige, subkulturelle Strömungen aufzuspüren.
Umso stolzer sind wir, in diesem Jahr mit Fei Zhou eine Expertin gewonnen zu haben, die sich schon lang mit der dortigen Filmkunstszene befasst und zudem selbst als Video- und Medienkünstlerin arbeitet. Zhou hat für uns in zwei Programmen aktuelle chinesische Filmproduktionen und Videokunstarbeiten versammelt. Eine einmalige Chance, einem schwer zugänglichen Phänomen zu begegnen. Dem chinesischen Kurzfilm.

LABOR: Rituale, Loops und Tänze
Das LABOR-Programm widmet sich dem Ritual, das den komplexen Realitäten in einer chaotischen Welt gelegentlich Form und Struktur geben kann. In seinen Wiederholungen, Klängen und geregelten Bewegungsabläufen entsteht eine Art von Zeitlosigkeit, die das Bewusstsein der Betrachter*in und Zuhörer*in auf intensive Art berührt. Das Ritual ist ein Kommunikationsmittel.
Kuratiert von Hanna Nordholt und Fritz Steingrobe.

MOTIV: Disco
›You Make Me Feel (Mighty Real)‹, sang der bezaubernde Sylvester im Jahre 1978. Nun also, 40 Jahre später, ›Disco‹ beim KurzFilmFestival Hamburg. Das vermeintliche Jubiläum: purer Zufall. Dennoch feiert das Programm. Weniger eine Ära an sich als künstlerische Filme, die von Disco – der Musik, dem Ort, den Ritualen – inspiriert wurden. ›Disco‹ zeigt sich als Kunstgriff der Untersuchung von Begehren, Codes, Identitäten, Macht- und Blickstrukturen. Das Programm ist ein wilder und widerspenstiger Verführer. Der dunkle Raum Disco verschmilzt mit dem schwarzen Kasten Kino. Disco: you make me feel (mighty reel). Kuratiert von Mara Marxsen.

GALERIE: Raumfahrt
Installationen von Alexandre Larose, Paul Spengemann und Helena Wittmann / Nika Son.
So leicht wir in eine Geschichte rutschen, uns in Labyrinthen und anderen Architekturen verlieren: Die Aufnahme der Filmkamera transportiert einen dreidimensionalen Raum in eine zweidimensionale Fläche. Und bei aller Magie, die können wir nicht betreten. Trotzdem ist die Raumillusion das grundlegende Merkmal des Films. Wobei man Raum ebenso als erzählten, empfundenen oder als mythischen erleben kann. Wie spannend wird es also, wenn drei Filmschaffende und eine Soundkünstlerin mit installativen Versionen, Ausrissen oder Neuschöpfungen ihres filmischen Œuvres an einem Ausstellungsort zusammentreffen? Vier, die noch dazu auf sehr diverse Weise mit dem filmischen Raum arbeiten? Und das alles in einer fast fußballfeldgroßen Halle? Wir sind selbst gespannt.
Die Installationen befinden sich im Festivalzentrum Gebäude H, Halle 2, und sind von Mittwoch bis Sonntag täglich von 15 - 2 Uhr zu sehen.

 

Screenings

Vorfilmtest?
Samstag, 9. Juni | 17.30 Uhr | Festivalzentrum Lampenlager
Herausragende aktuelle Festivaleinreichungen. Das Publikum entscheidet mit, welche Kurzfilme das Zeug haben, später als Vorfilm in die Kinos zu kommen.

Lieblinge?
Sonntag, 10. Juni | 20 Uhr | Zeise 2
Hier geht es um Filme, die geliebt werden und um die Menschen, die sie lieben. Mitglieder der Sichtungsgruppen, die mit Herzblut darum kämpfen, ihren Lieblingsfilm auf die große Leinwand zu bringen. Ein kleiner Blick hinter die Kulissen des Festivalprogramms.

Open Airs
Flotter-Dreier-Wettbewerb 2018
Thema: Skandal
Freitag, 8. Juni | 22.15 Uhr | Festivalzentrum, Open Air

Open Air: You Spin Me Round (But I Don’t Feel Like Dancing)
Wir zeigen musikalische Merkwürdigkeiten und sonderbare Auftritte von Finnland bis Ungarn, vom Big Apple bis nach Hamburg oder direkt vom Plattenteller abgefilmt. Überraschende Fundstücke und wilde Happenings.
Samstag, 9. Juni | 22.15 Uhr | Festivalzentrum, Open Air

Festivalklub
Gegen später in der Nacht, wenn das Licht von den Leinwänden gewichen ist, drehen wir im Festivalklub ›Post-Discotheque‹ in Gebäude H auf dem Postgelände die Lautstärke auf. Das genaue Klubprogramm veröffentlichen wir in Kürze auf unserer Webseite.

Panels und Workshops
Dem interessierten Fachpublikum und Kollegen aus der Filmbranche bietet das Festival auch wieder Workshops mit Vorträgen und Diskussionen an. Die Panels, Lectures und Workshops finden im Festivalzentrum Kolbenhof statt. Genaueres geben wir gern auf Anfrage bekannt.

Pressemitteilung als PDF

 

 

Hamburg, June 11 2017

All award winners of the 33rd Hamburg International ShortFilmFestival and the 19th Mo&Friese Hamburg Children’s ShortFilmFestival

On Sunday evening, after the festive award ceremony, the 33rd Hamburg International Short Film Festival went to rest for another year. The three-person jury gave the main award, the Hamburg Short Film Award of the International Competition, to the Paris based film maker Ismaïl Bahri for his film ›Foyer‹. The jury specifically acknowledged the film as “a daring experiment in cinematic form on an almost blank screen”. Listening and reading, we are following an image that is oscillating in shades of white, until “like magic, in the end, we really can see.” A fitting award winner of a remarkable year of short films. In a surprisingly large number of films, in which the countries of production stood for the old colonial powers, film makers went out into the world from Africa to South America in order to design a new, self-confident post-colonial cinema. With its images of writing and whiteness, the award winner magnificently contributes towards that goal. We cordially congratulate.

Nearly 600 guests from the world of short films populated the festival centre and the six cinemas, including nearly 120 film makers. The festival was made possible by nearly 150 team members, presenting roughly 100 events. Hamburg’s summer weather lured the audience to cool open-air screenings and into the warm cinemas, and we welcomed a stable total number of 15,000 visitors.
It is with a heavy heart that, after seven years, we say farewell to our festival centre at the Bahrenfeld Kolbenhof. Our festival centre with its info counter, screenings, concerts, open-air events and dancefloor was a rompish party zone until the early morning hours of the weekend. The last dance in the soon to be demolished Halle 5. It was fantastic. Boo-hoo. But we already went ahead and scouted a few tempting alternatives for the next year. You’ll be surprised.

Finally, the subject for next year’s Three Minute Quickie competition was announced. It is: “Scandal”. We are looking forward to show films of three minutes or less on the subject. The deadline is 1 April 2018.

The 34th Hamburg International Short Film Festival will take place from 5 June to 11 June 2018.

All award winning films as well as the juries’ reasoning can be found on the pdf.


19th Mo&Friese Children’s Short Film Festival


For the second time, we were able to welcome more than 4,000 big and small visitors at 35 well visited events. We are more than happy, to announce that all the school screenings were completely packed. In spite of five additional screenings, we even had to cancel on a few school classes due to great demand. In the daycare center screenings, roughly 200 pairs of children’s eyes were shimmering in the flickering lights of the cinema for the first time – unforgettable moments for the four and five year old cinematic newcomers. And in the afternoons, we were able to increase the number ofour young and juvenile visitors.

We had more than 30 film makers with their films, who faced the questions of their young audiences, as our guests. It never fails to amaze us how well and how intense the film talks with the kids turn out to be. Even though we often have to cut them short in the middle, because the next screening is about to begin.

Students from an international preparatory class and a regular class collected first hands-on experiences in the world of films at a work shop, in which they got to know each other.

For the short film competition ›HIGH FIVE!‹ for children of 13 years and younger, this year’s subject “Pure Nature” gave the junior film makers the chance to show themselves as environmental activists. In a lot of the films, which have to be five minutes long or less, the saving of our environment took center stage. And we loved it. For 2018, we are now looking forward to short films on the subject ›Fantasia‹.