36. Kurzfilm Festival Hamburg

04.03.2020

2. bis 8. Juni 2020 2020 feiert das Kurzfilm Festival Hamburg erneut den unabhängigen Kurzfilm: Es begeht seine 36. Edition. Das Festival zeigt auch in diesem Jahr die Höhepunkte des internationalen Filmschaffens, präsentiert...

2. bis 8. Juni 2020

2020 feiert das Kurzfilm Festival Hamburg erneut den unabhängigen Kurzfilm: Es begeht seine 36. Edition.

Das Festival zeigt auch in diesem Jahr die Höhepunkte des internationalen Filmschaffens, präsentiert den Nachwuchs der Filmakademien und bringt neue Filmkunst und Künstler*innen nach Hamburg. Es schärft den Blick für den Kurzfilm als Treibhaus filmischer Innovation. Das Festival versteht sich als fluide Klammer, zwischen Kino, Ausstellung, Performance und Fest der Nacht. 

Das Programm nähert sich aktuellen Fragestellungen, ist künstlerisch und zeitgenössisch, leise und poetisch, laut und funkelnd. Es hat weder Angst davor unterhaltend zu sein, noch unbequem genau hinzuschauen. Vor allem aber ist das Festival auch ein Raum des Dialogs und Zusammenkommens, in dem das Gesehene nachklingen darf, weiter wächst und verhandelt wird. In diesem Jahr spinnt sich der Themenkosmos etwa von Humor nach #MeToo, über die Hamburger Kolonialgeschichte, hin zu Gesten und Poetiken des Alltags, oder dem Musikvideo als populärste, dennoch kritische Spielart. 

Ein Destillat des zeitgenössischen weltweiten Kurzfilmschaffens zeigen die drei Wettbewerbe des Festivals: Internationaler Wettbewerb, Deutscher Wettbewerb und der Flotte Dreier. Die Spannbreite der Auswahl umfasst alle Möglichkeiten der filmischen Sprache: hybride Dokumentarfilme laufen neben essayistischen Experimentalfilmen, Animationen neben klassischem Erzählkino.

Die Sektion Labor der Gegenwart versteht sich als Reflektionsort gesellschaftlicher Fragen. In großzügig angelegten kuratierten Programmreihen denken eingeladene Künstler*innen und Kuratoren*innen über Fragen, Verhältnisse, Kommentare zur Gegenwart nach, die kontrovers, engagiert und zukunftsweisend anhand von Filmprogrammen diskutiert werden. Im Forum finden begleitend vertiefende Gesprächsrunden statt, in denen die Kurator*innen zusammen mit Gästen aus Kunst und Gesellschaft das Thema diskursiv verhandeln.

2020: Die Direktorin des Hamburger Kunstvereins, Bettina Steinbrügge fragt in dem von ihr kuratierten Programm, wie sich Humor und Sex nach #MeToo in Bildender Kunst und Film zeigen. Und der Filmwissenschaftler Alejandro Bachmann wirft ausgehend von Vilém Flusser in seinem Schwerpunkt einen Blick auf die Gesten des Alltags. Außerdem wird der hierzulande wenig sichtbaren, dafür umso lebendigeren Kurzfilmszene Westafrikas eine Plattform geboten. Das Format Hamburger Positionen nimmt Bezug auf die Kolonialgeschichte der Hafen- und Hansestadt. Zudem hinterfragt 2020 die neu gegründete Sektion Archiv der Gegenwart historische Leerstellen der Filmgeschichte und zeigt in Vergessenheit geratenes Archivmaterial, dieses Jahr mit dem Schwerpunkt auf der kanadischen Künstlerin Joyce Wieland.

Im Open Space, dem Ausstellungsformat des Festivals, wird der Berliner Künstler Mischa Leinkauf in einer großformatigen, exklusiven Installation das Festivalgelände bespielen, um die Überwindung von Staatsgrenzen in Zeiten massenhaft territorialer Abschottungsmechanismen kritisch zu thematisieren.

Herzstück des Festivals ist auch dieses Jahr die POST am Kaltenkircher Platz. Sie ist vor allem ein Raum des Kennenlernens, Spaßhabens und Entdeckens: Pop-up Kinos drinnen und draußen, Installationen im Open Space, Festivalcafé, Bar, Konzerte und Party. In den ehemaligen Postsortierhallen trifft ein filminteressiertes Publikum auf internationale Gäste, hier wird kontrovers diskutiert, werden Standpunkte ausgelotet - findet Begegnung statt. Offen für alle und umsonst. Bei aller sinnlichen Herausforderung soll das Festival nicht zuletzt auch eins sein: ein großes Fest!

Mo&Friese

Im Rahmen des Kurzfilm Festivals Hamburg findet vom 1. bis 7. Juni 2020 das Mo&Friese Kinder Kurzfilm Festival Hamburg statt. Es ist eines der wenigen Kinderfilmfestivals weltweit, das sich ausschließlich dem Kurzfilm widmet und zieht neben der Zielgruppe von Kindern und Jugendlichen im Alter von 4 bis 18 Jahren längst auch internationales Fachpublikum an. Das Programm ist altersgerecht gestaffelt und moderiert. Es werden insbesondere auch Schüler*innen und Vorschulkinder durch die vormittags stattfindenden Veranstaltungen angesprochen.

Three Minute Quickie Competition 2020: Topic "Unknown Territories"

23.09.2019

Submission Deadline for next year's competition: February 20th.

For its 33rd round, the Hamburg Short Film Festival’s themed competition enters “Unknown Territories”.

After Kiesewetter and Knoop won this year’s competition “Lost in Translation” with their “Navigatour“, we would now like to inspire you to film in “Unknown Territories”. Show us your takes on these new lands. Mom might find them in the internet while grandma is already exploring Fortnite. The first training at a sports club or one’s finger in a dark cave. Some might go old school and plant their conquistador flags in seemingly unexplored grounds. Go out and venture into these unexplored territories, doesn’t matter if they are analogue, virtual or something else! Win the audience award of 1,000 euros at the 36th Hamburg Short Film Festival and send us your films of three minutes or less on the subject “Unknown Territories” (German: “Neuland”). We will publish the call for entries here on our website in the autumn. Entries will be accepted until early February 2020.

The 36th Hamburg Short Film Festival will take place from 2 June to 8 June 2020.

German film festivals found AG Filmfestival

22.07.2019

German film festivals found festival association

At their first meeting on 4 July in Kassel, Germany, more than 60 German film festivals (list below) joined forces to found a film festival association (AG Filmfestival). The aim of the association is to network with each other, to create better conditions for film festivals in Germany and, together with filmmakers and other associations, to strengthen and promote film culture. The founding members include the largest and oldest film festivals in Germany, film festivals from all regions and sectors.

 

Film festivals are at the beginning of the film exploitation chain; they define themselves both as part of the film industry and of the cultural practice of cinema and its mediation. In Germany alone there are around 400 film festivals, worldwide there are several thousand. In terms of scope and impact, German film festivals represent a substantial factor in the commercial exploitation of German films in the cinema, and their share in the theatrical exploitation of German productions will increase further in the coming years. In contrast to the dwindling number of cinema-goers, film festivals are experiencing a steady increase in demand. Film festivals play a central role in the efforts to make the theatrical exploitation of German films more attractive.

 

In a statement on the amendment of the Filmfoerderungsgesetz (FFG – German Film Promotion Act), the AG Filmfestival demands: "The amendment of the FFG must answer the question of how cinemas can be upgraded as an exploitation location for films and what significance cinemas should have in the future spectrum of exploitation contexts. Moreover, film festivals make a considerable contribution to the social upgrading of cinema spaces. As a result, cinemas also profit indirectly through cinema awards from the realisation of film festivals. However, in the amendment of the Filmfoerderungsgesetz the festivals’ voice has so far not been heard at all. In future, film festivals must be given greater consideration in the FFG, even though their viewpoint has many points of contact with the producers and cinema operators". (Quote Preamble Statement AG Filmfestival)

 

The next meeting of the AG Filmfestival will take place as part of DOK Leipzig (28.10 - 3.11.2019).

 

22 July 2019

 

 

Contact:

Website: www.ag-filmfestival.de

E-mail: info@ag-filmfestival.de

 

Representing AG Filmfestival

Svenja Böttger – director Filmfestival Max Ophüls Preis

Dr. Lars Henrik Gass – director Internationale Kurzfilmtage Oberhausen

 

 

AG Filmfestival (dated 22 July 2019):

 

20minmax Internationales Kurzfilmfestival Ingolstadt

achtung berlin – new berlin film award

Berlin Lesbian Non-Binary Filmfest (BLN)

Braunschweig International Filmfestival

cinefest – Internationales Festival des deutschen Film-Erbes

Deutsches Kinder Medien Festival Goldener Spatz

DOK.fest München

DOK Leipzig

DOKUARTS

Duisburger Filmwoche / doxs! dokumentarfilme für kinder und jugendliche 

Essener Video Rodeo

European Media Art Festival, Osnabrück

exground filmfest

Favourites Film Festival

Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

FILMFEST DRESDEN – International Short Film Festival

FILMFEST HAMBURG

FilmFestival Cottbus

Filmfestival Max Ophüls Preis

Filmfestival Münster

FILMKUNSTFEST MV (Schwerin)

Filmplus – Festival für Filmschnitt und Montagekunst

GENRENALE – Das Forum des Deutschen Genrefilms

German International Ethnographic Film Festival

INDEPENDENT DAYS|Internationale Filmfestspiele Karlsruhe

interfilm – international short film festival Berlin

International Short Film Festival Detmold

Internationale Hofer Filmtage

Internationale Filmfestspiele Berlin

Internationale Kurzfilmtage Oberhausen

Internationale Kurzfilmwoche Regensburg

Internationales Filmfest Oldenburg

Internationales Filmfestival Mannheim-Heidelberg

Internationales Frauenfilmfestival Dortmund / Köln

Internationales Kurzfilmfestival Landau – La.Meko

Internationales Nürnberger Filmfestival der Menschenrechte

Internationales Trickfilm-Festival Stuttgart

Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest

KFFK / Kurzfilmfestival Köln

KINO DER KUNST

Kinofest Lünen

Kölner Kinderfilmfest Cinepänz

Kurzfilm Festival Hamburg

Landshuter Kurzfilmfestival

LICHTER Filmfest Frankfurt International

LUCAS – Internationales Festival für junge Filmfans

Monstronale

Neiße Filmfestival

Nippon Connection – Japanisches Filmfestival

Nordische Filmtage Lübeck

Open Air Filmfest Weiterstadt

OpenEyes Filmfest Marburg

Orscheler Filmfest

QUEER Filmfest Weiterstadt

Remake. Frankfurter Frauen Film Tage

SCHLINGEL – Internationales Filmfestival für Kinder und junges Publikum

Schülerfimfestival-NRW

SoundTrack_Cologne

Soundwatch Music Film Festival Berlin

UNDERDOX dokument & experiment

up-and-coming Internationales Film Festival Hannover

Werkleitz Festival

Werkstatt der Jungen Filmszene

Woche der Kritik

ZEBRA Poetry Film Festival