Award Winners 2019

International Competition

Jury: Pela del Álamo, Ana David, Peter van Hoof, Jennifer Reeder, Pawel Wieszczecinski

Hamburg Short Film Award (Jury Award of the International Competition, 3000 Euros)

Past Perfect
Jorge Jácome, Portugal 2019, 23:00 min

Jury statement:
A deeply contemporary setup that drifts through our collective memory. Tenderness and melancholy hold hands and in doing so they take us on a hypnotic journey through our own personal imaginary. ›Past Perfect‹ exceptionally looks back in time to carry out a shared experience of solitude in modern times.

 

 

Special Mention:
Rise
Bárbara Wagner, Benjamin de Burca, Brazil/USA/Canada 2019, 20:00 min
Jury statement: ›Rise‹ documents and celebrates a community of creatives with respect and sensitivity, considering the space of the performers as much as the performances, which are all powerful statements about being seen and being heard. The beautiful and gifted subjects of this film are committed to the idea of telling and performing personal stories as a means for survival.

 

 

 

 

Deframed Award

Deframed Award (Jury Award of the International Competition, 2000 Euros)
To a film which deals with reality in a poetic, formal, analytic, unconventional way while ignoring all rules in a pioneering spirit.

The Eddies
Madsen Minax, USA 2018, 16:00 min

Jury statement: ›The Eddies‹ unpacks a specific kind of manliness with precision and thoughtfulness. It shifts from raw to lyrical as it binds together varying personal and cultural perspectives about sex, violence, intimacy, infrastructure and Freddy Mercury. This film has sharp edges and challenges prejudices with profound empathy.

Candidate for the European Film Awards

Candidate for the European Film Awards (European Short Film)
Nominated by the jury of the International Competition.

Cavalcade
Johann Lurf, Austria 2019, 5:00 min

Jury statement: What is that I am seeing when a wheel in motion suddenly changes speed and direction? A basic question about the physics of motion and perception is being demonstrated to the viewer in a seemingly simple and poetic way. This brilliantly constructed visual experience leaves its audience flabbergasted: what’s the trick? Can we trust our eyes? Thanks to Johann Lurf the Magic of Cinema still exists.

Audience Award

Audience Award (1500 Euros), given to a short film from the International or the German Competition. The award winner was screened in the International Competition.

D’un château l’autre
Emmanuel Marre, Belgium/France 2018, 39:59 min

German Competition

Jury: Christoffer Olofsson, Emily Jacir, Peter Ott

Jury Award German Competition

Jury Award (2000 Euros)

The Magical Dimension

Gudrun Krebitz, Germany 2018, 7:08 min

Jury statement: For a deeply personal and empowering film. Richly textured in image and sound, this short film, a small prism, reflects and opens up towards multiple facets of human experience. Its sensitivity in seemingly tentative layers ends up as a complete and fully formed work of art. Thoroughly in command of her tools of expression, which are delicately balanced, the filmmaker communicates, with confidence and attitude, inner and outer spaces, and assures us that a place of refuge is always to be found. The award for the German Competition goes to: ›The Magical Dimension‹.

Special Mentions
The jury would also like to acknowledge two other extraordinary films in competition:

Little Lower Than the Angels
NEOZOON, Germany 2019, 13:13 min

Ink in Milk
Gernot Wieland, Germany 2018, 12:30 mi

Three-Minute-Quickie Competition

The Audience Award "Three-Minute Quickie" (Topic 2019: Lost in Translation) is funded by the Hamburgischen Kulturstiftung and is worth 1000 Euros.

Audience Award Three Minute Quickie

Audience Award (1000 Euros), funded by the Hamburgische Kulturstiftung

The Navigatour
Carsten Knoop, Dorit Kiesewetter, Germany 2019, 2:57 min

To top

arte-Shortfilm Award

Jury: Catherine Colas, Laurence Rilly

arte-Shortfilm Award

ARTE Short Film Award (up to 6000 Euros). Acquisition of screening rights and broadcast as part of ARTE’s short film programme. The award winner 2019 was screened in the International Competition.

A Million Years
Danech San, Cambodia 2018, 20:46 min

Jury statement: Representation meets realities and nothing is as it seems. This almost pathetic thought holds true in ›A Million Years‹. In the first film by Danech San from Cambodia, a young woman and her boyfriend are spending an afternoon in a hotel in a primordial landscape. She intelligently interweaves deep questions regarding tomorrow and today with the heat of the afternoon. The river meanders and the gulf between representation and reality becomes greater and greater. Contemporary cinema from Cambodia.

21st Mo&Friese Children’s ShortFilmFestival

 

 

Friese-Preis (Jurypreis 1250 Euro, 4 bis 8 Jahre) (›Le premier pas‹ lief im Programm ab 6 Jahren)

Le premier pas (Der erste Schritt)
David Noblet, Belgien 2018, 2:56 min

Begründung: Der Friese-Preis geht an: ›Le premier pas‹ (Der erste Schritt) von David Noblet. Für einen so kurzen Film steckt viel Geschichte darin. Es passiert unheimlich viel, ohne dass dabei gesprochen wird. Die Geschichte wird über Gesten, Gesichtsausdrücke und Geräusche erzählt, das hat uns gut gefallen. Die beiden können sich ohne Worte verständigen und einander näher kommen – und das auf einem langweiligen Parkplatz, und ohne dass Erwachsene sie dabei stören. Zuerst ist Bambi schüchtern und schämt sich dafür, dass Anais ihn gesehen hat, aber dann spielen sie miteinander – das ist wie so manche Geschichte aus dem richtigen Leben.

 

Mo-Preis (Jurypreis 1250 Euro, 9 bis 13 Jahre) (›La Gita‹ lief im Programm ab 12 Jahren)

La Gita
Salvatore Allocca, Italien 2018, 14:35 min

Begründung: Der Film ist sehr schön und auch sehr emotional und berührend, weil wir die Geschichte dahinter sehr traurig finden. Denn die Protagonistin wird nur  wegen ihrer „Hautfarbe“ gemobbt. Außerdem fanden wir den Jungen süß‚ der Junge war dermaßen cute … Weil er sich um sie gekümmert hat, als es ihr nicht gut ging. Wir fanden den Film sehr gut, sehr schön gemacht und echt gut geschauspielert.


Lobende Erwähnung der Mo-Jury

Skoldiskot (Slowdance)
Christian Zetterberg, Schweden 2018, 5:30 min (lief im Programm ab 9 Jahren)

Begründung: Zusätzlich möchten wir eine Lobende Erwähnung an ›Slowdance‹ aussprechen, denn es gibt eine klare Message. Und es ist eine sehr, sehr wichtige Message, weil sich viele Menschen über schwule und lesbische Menschen lustig machen.

 

 

 

7. Jugendprogramm FreiStil


 Jury: Justine Bankole, Zoe Bankole, Tristan Frehse, Felix Tomte Korth, Malte Kreyer, Florian Wobbe

›Freischwimmer‹ (Jugendjurypreis 1000 Euro, FreiStil-Jugendprogramme ab 14 Jahren)

Sisters
Daphne Lucker
, Niederlande 2018, 15:00 min

Begründung: In diesem Kurzspielfilm geht es um drei Schwestern, die sich in ihrem düsteren Zuhause gemeinsam zurechtfinden und durch Tanz ein starkes Bündnis miteinander aufbauen. Der Film ist technisch gesehen auf einem sehr hohen Level, die düstere Beleuchtung, die schöne Kameraführung, die unglaublich gute Maske oder die herausstechenden Soundeffekte sind sehr gut gelungen. Aber was diesen Film so besonders macht, ist das Bündnis der Geschwister, das durch den wirklich gut choreografierten Tanz zum Ausdruck kommt. Dieser Film kommt mit wenigen Worten aus und vermittelt so gut wie alles, was er sagen will, über den Tanz. Ein großer Applaus für ›Sisters‹.


Lobende Erwähnung der FreiStil Jury:

Togrøvere (Train Robbers)
Martin A. Walther, Norwegen 2019, 20:00 min

Begründung: ›Train Robbers‹ überzeugt nicht nur mit seinen schönen Bildern und interessanten Kameraperspektiven, sondern erzählt auch eine interessante Geschichte, die auf wahren Begebenheiten aus den 90er Jahren basiert. Es geht um Jugendliche in Norwegen, die über zwei Jahre lang Züge ausrauben. Wir bekamen einen Einblick in das Leben dieser Gang und fanden es sehr spannend, wie sie ihren Alltag gestaltet im Gegensatz zu uns. Und da sind viele Unterschiede. Aber wir glauben, es gibt da auch eine Gemeinsamkeit, die wir alle teilen. Ob wir jetzt ins System passen oder nicht, ob wir zur Schule gehen oder Züge ausrauben. Wir glauben, wir verfolgen alle das Ziel, glücklich zu sein. Das hat uns dieser Film näher gebracht, einen großen Applaus für ›Train Robbers‹

FragMANts
NEOZOON, Deutschland 2019, 5:26 min

Begründung: Social Media. Youtube, Instagram, Facebook, Twitter, Snapchat. Die meisten von uns nutzen diese Plattformen regelmäßig. ›FragMANts‹, ein sehr kreativer und außergewöhnlicher Experimentalfilm, greift den Konsum, der über Social Media dargestellt wird, auf eine lustige Art auf. Die einzelnen Videoausschnitte bilden bizarre Körper, die uns alle zum Lachen gebracht haben. Uns allen hat besonders der Ausschnitt mit den „Chicken Drumsticks“ gefallen. Durch den sich steigernden Rhythmus wird die fast schon religiöse Faszination des Konsumrausches persifliert. Dieser ungewöhnliche und aktuelle Film ist unserer Meinung nach sehr bemerkenswert.