CFMDC 1: Joyce Wieland - Die Geister, die mich kitzelten

CFMDC 1: Joyce Wieland - The Ghosts That Tickled Me

Tue, 01.06. – Mon, 07.06.
Online streaming

»I think of Canada as female.« Joyce Wieland

JOYCE WIELAND (1931–1998) studierte Kunst an der Central Tech School in Toronto. Nach einer Reise nach Europa begann sie einen Job als Film-Animateurin und lernte dort ihren Ehemann und Kollegen, den kanadischen Künstler Michael Snow, kennen. Im Jahr 1963 zogen Wieland und Snow nach New York City und lebten dort zehn Jahre. Nach einem Überfall und einer versuchten Vergewaltigung an Wieland zogen die beiden zurück nach Toronto. Wieland war 1972 Teilnehmerin der Documenta5 in der Abteilung »Filmschau: New American Cinema«. 1982 wurde sie mit dem Order of Canada ausgezeichnet.

Die beiden Programme von CFMDC präsentieren Arbeiten, die unsichtbar bleiben, obwohl wir wissen, wo wir sie finden können. Zwei Ausgangspunkte. Erstens: Über Zugänge und queere Geschichte nachdenken. Zweitens: die Herausforderung von I AM BECAUSE WE ARE. Das Nachdenken über Wege des Zusammenkommens und des Werdens. Anhand von Verweisen nach Verbindungen suchen, die von Dauer sind. Verspieltheit, Kreativität und Liebe sind widerständige Strategien. Wir freuen uns auf eine Zeit, in der gemeinschaftliche Liebe und Partys uns wieder zusammenbringen. (CFMDC) 

Das Canadian Filmmakers Distribution Centre CFMDC wurde 1967 gegründet und ist ein gemeinnütziger, nicht-kommerzieller Medienkunstverleih, der sich auf unabhängige, von Künstlern produzierte Film-und Videoarbeiten spezialisiert hat –darunter auch Arbeiten von historisch unterrepräsentierten Communities.

»I think of Canada as female.« Joyce Wieland

JOYCE WIELAND (1931–1998) began her career in Toronto in the 1950s. In 1962, Wieland moved to New York City and expanded her career as an artist by including new materials and mixed media work. During that time, she also rose to prominence as an experimental filmmaker and soon, institutions such as the Museum of Modern Art in New York were showing her films. In 1971, Wieland’s »True Patriot Love« exhibition was the first solo exhibition by a living Canadian female artist at theNational Gallery of Canada. In 1982, she received the honour of the Order of Canada.

This programme is haunted by the works that cannot be seen, even though we know where they are. Two points of departure. The first: thinking of access and queer histories. The second: The provocation of I AM BECAUSE WE ARE. To think about histories of coming together and of becoming. Looking for connections over time and through citation. Playfulness, creativity and love as resistant strategies. Looking forward to a time when the communal love and party will bring us together again. (CFMDC) 

Established in 1967, Canadian Filmmakers Distribution Centre (CFMDC) is a not-for-profit, non-commercial media arts distributor that specializes in independent, artist made work on film and video including works from historically underrepresented communities.

;

Water Sark
Water Sark
Canada 1965 | Farbe | Colour | 13:30 | No Dialog

Ich beschloss, einen Film an meinem Küchentisch zu drehen, denn es gibt nichts Besseres, als meinen Tisch zu kennen. Die hohe Kunst der Hausfrau. Man nehme Prismen, Glas, Licht und mich. »Water Sark« ist eine Filmskulptur, die entsteht, während man wartet. (Joyce Wieland)

I decided to make a film at my kitchen table, there is nothing like knowing my table. The high art of the housewife. You take prisms, glass, lights and myself to it. »Water Sark« is a film sculpture, being made while you wait. (Joyce Wieland)

Regie: Director: Joyce Wieland
Vertrieb: Sales Agent: Canadian Filmmakers Distribution Centre

;

Handtinting
Handtinting
Canada 1967 | Farbe | Colour | 06:00 | No Dialog

»Handtinting« ist der treffende Titel eines Films, der aus Outtakes eines Dokumentarfilms von Job Corps entstand und handkolorierte Abschnitte enthält. Der Film ist voll von kleinen Bewegungen und Aktionen. Gesten, die begonnen und nie vollendet wurden. Bilder wiederholen sich, manchmal in Farbe, manchmal nicht. Eine Art Kammermusikfilm, der wunderschön umgesetzt ist und das Gefühl vermittelt, als wohne man einem Ritual bei. (Robert Cowan)

»Handtinting« is the apt title of a film made from outtakes from a Job Corps documentary which features hand-tinted sections. The film is full of small movements and actions, gestures begun and never completed. Repeated images, sometimes in colour, sometimes not. A beautifully realized type of chamber-music film whose sum-total feeling is ritualistic. (Robert Cowan)

Regie: Director: Joyce Wieland
Vertrieb: Sales Agent: Canadian Filmmakers Distribution Centre

;

Sailboat
Sailboat
Canada 1967 | Farbe | Colour | 02:45 | No Dialog

»Sailboat« hat die Einfachheit einer Kinderzeichnung. Ein Bild eines Segelbootes, das an ein Spielzeug erinnert, segelt ohne Unterbrechung auf dem Wasser. Der Klang der tosenden Wellen scheint das Bild bis zur Übertreibung zu unterstreichen, in etwa so, wie ein Kind ein Bild von Wasser malen und Wortlaute darauf schreiben würde, um es so überzeugend wie möglich darzustellen. (Robert Cowan)

Dieser kleine Segelboot-Film wird direkt in dein Herz segeln. (Joyce Wieland)

»Sailboat« has the simplicity of a child's drawing. A toy-like image of a sailboat sails without interruption on the water. The sound of roaring waves seems to underline the image to the point of exaggeration, somewhat in the way a child might draw a picture of water and write word sounds on it to make it as emphatic as possible. (Robert Cowan)

This little Sailboat film will sail right through your gate and into your heart. (Joyce Wieland)

Regie: Director: Joyce Wieland
Vertrieb: Sales Agent: Canadian Filmmakers Distribution Centre

;

Cat Food
Cat Food
Canada 1967 | Farbe | Colour | 13:30 | No Dialog

Eine Katze frisst sich systematisch durch einen polymorphen Fisch. Der Projektor verschlingt das Filmband mit der gleichen Geschwindigkeit und Systematik. In der Legende von Grimnir wird ein Wildschwein erwähnt, dessen magisches Fleisch nachts von den Helden von Walhalla verschlungen wurde und sich am nächsten Morgen in der Küche auf wundersame Weise regenerierte. Die Fische in Wielands Film und das wundersame Fleisch des Films selbst werden beim Zurückspulen rekonstruiert, um erneut verzehrt zu werden. Eine dionysische Metapher, alt wie der Westen, von immenser Kraft. Sobald wir sehen, dass der Fisch der Protagonist der Handlung ist, hallt diese Metapher im Geist nach. (Hollis Frampton)

A cat eats its methodical way through a polymorphous fish. The projector devours the ribbon of film at the same rate, methodically. The legend of Grimnir mentions a wild boar whose magical flesh was nightly devoured by the heroes of Valhalla, and miraculously regenerated next morning in the kitchen. The fish in Wieland's film, and the miraculous flesh of the film itself, are reconstructed on the rewinds to be devoured again. Here is a dionysian metaphor, old as the West, of immense strength. Once we see that the fish is the protagonist of the action, this metaphor reverberates to incandescence in the mind. (Hollis Frampton)

Regie: Director: Joyce Wieland
Vertrieb: Sales Agent: Canadian Filmmakers Distribution Centre

;

Rat Life and Diet in North America
Rat Life and Diet in North America
Canada 1968 | Farbe | Colour | 16:00 | No Dialog

Ich kann sagen, dass Wielands Film hält, was er verspricht. Es ist vielleicht der beste (oder reichste) politische Film, den es gibt. Es geht um Rebellen (dargestellt von echten Ratten) und Polizei (dargestellt von echten Katzen). Nachdem sie lange unter den Katzen gelitten haben, brechen die Ratten aus dem Gefängnis aus und fliehen nach Kanada. Dort beginnen sie, biologischen Gartenbau zu betreiben, ohne DDT im Gras. Es ist eine Parabel, eine Satire, ein Abenteuerfilm. Man kann es Pop Art oder anders nennen – ich finde, es ist einer der originellsten Filme der letzten Zeit. (Jonas Mekas)

I can tell you that Wieland's film holds. It may be about the best (or richest) political movie around. It's all about rebels (enacted by real rats) and police (enacted by real cats). After long suffering under the cats, the rats break out of prison and escape to Canada. There they take up organic gardening, with no DDT in the grass. It is a parable, a satire, an adventure movie, or you can call it pop art or any art you want – I find it one of the most original films made recently. (Jonas Mekas)

Regie: Director: Joyce Wieland
Vertrieb: Sales Agent: Canadian Filmmakers Distribution Centre

;

Solidarity
Solidarity
Canada 1973 | Farbe | Colour | 10:40 | No Dialog

Ein Film über den Dare-Streik in den frühen 1970er Jahren. Hunderte von Füßen und Beinen, die marschieren. Streikposten mit dem Wort »Solidarität« auf dem Bildschirm. Als Tonspur die Rede eines Streikenden über die Arbeitssituation. Wie in anderen ihrer Filme verbinden sich in »Solidarity« politisches Bewusstsein, ästhetische Sichtweise und ein Sinn für Humor, der in Wielands Werk einzigartig ist.

A film on the Dare strike of the early 1970s. Hundreds of feet and legs, milling, marching. Picketing with the word »solidarity« on the screen. We hear an organizer's speech on the labour situation. As other of her films, »Solidarity« combines a political awareness, an aesthetic viewpoint and a sense of humour unique in Wieland's work.

Regie: Director: Joyce Wieland
Vertrieb: Sales Agent: Canadian Filmmakers Distribution Centre

;

Birds At Sunrise
Birds At Sunrise
Canada 1986 | Farbe | Colour | 10:15 | No Dialog

Der Film wurde ursprünglich 1972 gedreht. Ich filmte die Vögel im frühen Morgenlicht aus meinem Fenster, während des Winters bis in den Frühling hinein. Ich war gefangen in ihrer gefrorenen Welt und ihrer Fähigkeit, die bittere Kälte zu überleben. Ich begrüßte ihr Zwitschern und ihren Gesang, der Leben und Hoffnung auf den Frühling bot.
1984 nahm ich an einem kulturellen Austausch zwischen Kanada und Israel teil. Während meines Besuchs kam mir mein unvollendeter Film in den Sinn. In meinem Kopf wurde eine Verbindung hergestellt – so dass das Leiden der Vögel in gewisser Weise symbolisch für die Juden und ihr Überleben durch Leiden wurde. Ich widme diesen Film Ayala. (Joyce Wieland)

The film was originally photographed in 1972. Birds from my window were filmed during the winter, through to the spring, with the early morning light. I became caught up in their frozen world and their ability to survive the bitter cold. I welcomed their chirps and their songs which offered life and hope for spring.
In 1984 I was part of a cultural exchange between Canada and Israel. During my visit, my unfinished movie came to mind. A connection was established in my mind – so that the suffering of the birds became, in a sense, symbolic of the Jews and their survival through suffering. I dedicate this film to Ayala. (Joyce Wieland)

Regie: Director: Joyce Wieland
Vertrieb: Sales Agent: Canadian Filmmakers Distribution Centre

SEARCH
ENG / DE

  • No results