Afrotopia 2: Reclaiming Narratives

Afrotopia 2: Reclaiming Narratives

Tue, 01.06. – Mon, 07.06.
Online streaming

»Sun of the Soil« untersucht die Legenden um König Mansa Musa aus dem 14. Jahrhundert, dem reichsten Mann seiner Zeit, Begründer des bis dato größten afrikanischen Reichs mit der Hauptstadt Timbuktu und der Praxis des Freitagsgebets. Viele Informationen sind durch die Kolonialisierung verschwunden. Ein performativer Film. In »Like Dolls, I’ll Rise« verfolgt die Filmemacherin die Produktion von Schwarzen Stoffpuppen für weiße Kinder, die unbekannte afroamerikanische Frauen zwischen 1840 und 1940 in den USA produziert haben. Die Produktion dieser Puppen war nicht vorgesehen. Widerstand war nicht vorgesehen. Das Wissen von der Notwendigkeit des Wiedererkennens auf beiden Seiten– keine Erfindung der Neuzeit. In »Imfura« reist der aus Ruanda stammende Regisseur Samuel Ishimwe zurück in sein Heimatdorf. Seine Mutter ist im Genozid umgebracht worden. Er versucht, Bezüge zu seiner eigenen Geschichte zu erfahren. Es ist seine Hebamme, die ihm Vertrauen schenkt. Alles Wissen ist in ihm.   

»Sun of the Soil« explores the legends surrounding 14th century King Mansa Musa, the richest man of his time, founder of the largest African empire to date with its capital Timbuktu and the custom of Friday prayer. Considerable amounts of information have disappeared due to colonization. A performative film. In »Like Dolls, I'll Rise« the filmmaker traces the production of black rag dolls for white children, made by unknown African American women in the United States between 1840 and 1940. The production of these dolls was not envisaged. Resistance was not envisaged. The knowledge of the need for recognition on both sides, representation is hardly an invention of modern times. In »Imfura« the director Samuel Ishimwe, who hails from Rwanda, travels back to his home village. His mother was killed in the genocide. He tries to find connections to his own history. It is his midwife who restores his confidence. He carries all the knowledge within.

;

Sun of the Soil
Sun of the Soil
Mali, United States 2021 | Farbe | Colour | 26:00 | French

Im 14. Jahrhundert bestieg in Mali ein junger König namens Mansa Musa den Thron des reichsten Königreichs der Menschheitsgeschichte. Nach Jahrhunderten des Kolonialismus sind Originalmanuskripte über das Reich zerstört worden oder verschwunden, Musa bleibt ein Mythos. »Sun of the Soil« folgt dem malischen Künstler Abdou Ouologuem auf einer Reise, um die Wahrheit hinter dem legendären afrikanischen König zu entdecken. Die Geschichte von Abdou und Musa verschränkt sich und läuft schließlich zusammen, begleitet von Performances, die Schlüsselmomente in Musas Herrschaft illustrieren. (Text: African Film Festival New York)

In 14th-century Mali, an ambitious young royal named Mansa Musa ascended the throne of the richest kingdom in human history. Sun of the Soilfollows Malian artist Abdou Ouologuem on a journey to discover the truth behind the legendary African king. Abdou and Musa’s arcs weave together, punctuated by performances that illustrate key moments in Musa’s reign. (African Film Festival New York)

Regie: Director: Joe Penney
Filmographie: Sam, Underground (2018), Sun of the Soil (2019)
Filmography: Sam, Underground (2018), Sun of the Soil (2019)
Vertrieb: Sales Agent: Asher Kelly-Nacht

;

Like Dolls, I’ll Rise
Like Dolls, I’ll Rise
France, United States 2018 | Farbe & s/w | Colour & b/w | 28:00 | English

Die weißen Puppen, die für junge amerikanische Mädchen hergestellt wurden, und die Darstellungen, die sie vermitteln, gehen einher mit der Geschichte der weißen Vorherrschaft und des Rassismus in den USA. Zwischen 1840 und 1940 fertigten unbekannte afroamerikanische Frauen Schwarze Puppen aus Stoff für ihre Kinder oder für die weißen Kinder, um die sie sich kümmerten, als Akt des Stolzes und des Widerstands. Die außergewöhnliche »Neff Collection« mit 200 Schwarzen Puppen, die 2015 erstmals gezeigt und veröffentlicht wurde, erzählt diese einzigartige Geschichte, die Intimität und Politik, Kunst, Kindheit und Weiblichkeit verbindet. (Kasseler Dokfest)

The white dolls made for young American girls and the representations they convey go along with the history of white supremacy and racism in the US. Between 1840 and 1940, nameless African-American women made Black dolls out of cloth for their children, or for the white children they took care of, as acts of pride and resistance. The extraordinary Neff Collection of 200 Black Dolls, displayed and published for the first time in 2015, tells this unique story, which mingles intimacy and politics, art, childhood, and femininity. (Kasseler Dokfest)

Regie: Director: Nora Philppe
Filmographie: Restituer (In development), Like Dolls, I’ll Rise (2018), Girls of Tomorrow, Pôle emploi, ne quittez pas! (2014), The Ensorcery of James Ensor (2010), Samtavro (2010)
Filmography: Restituer (In development), Like Dolls, I’ll Rise (2018), Girls of Tomorrow, Pôle emploi, ne quittez pas! (2014), The Ensorcery of James Ensor (2010), Samtavro (2010)

;

Imfura
Imfura
Rwanda, Switzerland 2017 | Farbe | Colour | 36:00 | Kinyarwanda

»Imfura« bedeutet auf Kinyarwanda der Erstgeborene, der Edle, der Gentleman.
Gisa, ein junger Mann aus Ruanda fährt in das Dorf seiner Mutter. Seine Mutter hat er nie kennengelernt, weil sie im Genozid verschwunden ist. Gisa will verstehen, sich erinnern und trifft sich mit denen, die geblieben sind. Vieles hat sich verändert. Verschiedenste Gesänge und Rituale leiten ihn bei seiner Suche. Die Erinnerung, sagt ihm die Hebamme, ist in ihm, schon immer mit ihm. Er ist nicht alleine. Alleine ist er, wenn es auf einmal darum geht, im Streit um das Erbe einer Hausruine Position zu ergreifen. Die Ruine repräsentiert die sichtbaren Überreste des Genozids.

In Kinyarwanda »Imfura« means first-born, the noble one, gentleman. Gisa, a young man, travels to his mother’s village. He never got to know her, since she disappeared in the genocide. Gisa wants to comprehend, to remember, so he meets those who remain. Much has changed. Various chants and rituals guide him in his search. The memory is inside him, the midwife says, has always been with him. He is not alone. He is alone however when he is suddenly forced to choose a position in a fight over an inheritance, a shell of a house. The ruins represent the visible remains of the genocide.

Regie: Director: Samuel Ishimwe
Filmographie: Imfura (2018), Uruzi (2014), Crossing Lines (2017)
Filmography: Imfura (2018), Uruzi (2014), Crossing Lines (2017)

SEARCH
ENG / DE

  • No results