;

Afghanimation Afghanimation
Canada 2008 | Farbe | Colour | 06:14 | No Dialog

Frauen in afghanischen Flüchtlingslagern weben Teppiche, die Geschichten über den Krieg erzählen. Der Hintergrund dieser Teppiche ist unklar. Sind sie ein Symbol gegen den Krieg oder ein Bekenntnis zur militärischen Stärke? Die Knüpferinnen dieser Teppiche bleiben für westliche Sammler anonym, da die Teppiche über verschlungene Handelskanäle erworben werden. »Afghanimation« verwendet Stop-Motion-Animation, um eine Kritik zu weben – an den Beziehungen zwischen Militär und Medien und an der Selbstgefälligkeit der Kanadier:innen, die Besatzungs- und Kriegsgeschichten aus Afghanistan zu ignorieren, zu verschleiern und zu verdrängen. Der Film ist auch eine Hommage an Joyce Wieland, die den privaten Kosmos beschwört, um Nationalismus und Außenpolitik zu kritisieren.

Women in Afghan refugee camps make woven rugs that tell a story of war. The intent of these rugs is unclear. Are they anti-war or an affirmation of military power? The weavers of these rugs are anonymous to Western collectors because the rugs are attained through intricate channels of trade. »Afghanimation« uses stop-motion animation to weave a critique of military/media relations and the complacency of Canadians in smothering, camouflaging and covering up the real stories that come out of the history of occupation and war in Afghanistan. This film is also homage to Canadian filmmaker Joyce Wieland's evocation of the domestic in order to critique nationalism and foreign policy.

Regie: Director: Allyson Mitchell
Filmographie: Foodie (2008), Afghanimation (2008), Dyke Pussy (2008), If Anyone Should Happen to Get In My Way (2003), Glitter (2003), Bon Bon (2001), Roadside Attraction (1999), Don't Bug Me (1997)
Vertrieb: Sales Agent: Canadian Filmmakers Distribution Centre

SEARCH
ENG / DE

  • No results