;

Imfura Imfura
Rwanda, Switzerland 2017 | Farbe | Colour | 36:00 | Kinyarwanda

»Imfura« bedeutet auf Kinyarwanda der Erstgeborene, der Edle, der Gentleman.
Gisa, ein junger Mann aus Ruanda fährt in das Dorf seiner Mutter. Seine Mutter hat er nie kennengelernt, weil sie im Genozid verschwunden ist. Gisa will verstehen, sich erinnern und trifft sich mit denen, die geblieben sind. Vieles hat sich verändert. Verschiedenste Gesänge und Rituale leiten ihn bei seiner Suche. Die Erinnerung, sagt ihm die Hebamme, ist in ihm, schon immer mit ihm. Er ist nicht alleine. Alleine ist er, wenn es auf einmal darum geht, im Streit um das Erbe einer Hausruine Position zu ergreifen. Die Ruine repräsentiert die sichtbaren Überreste des Genozids.

In Kinyarwanda »Imfura« means first-born, the noble one, gentleman. Gisa, a young man, travels to his mother’s village. He never got to know her, since she disappeared in the genocide. Gisa wants to comprehend, to remember, so he meets those who remain. Much has changed. Various chants and rituals guide him in his search. The memory is inside him, the midwife says, has always been with him. He is not alone. He is alone however when he is suddenly forced to choose a position in a fight over an inheritance, a shell of a house. The ruins represent the visible remains of the genocide.

Regie: Director: Samuel Ishimwe
Filmographie: Imfura (2018), Uruzi (2014), Crossing Lines (2017)
Filmography: Imfura (2018), Uruzi (2014), Crossing Lines (2017)

SEARCH
ENG / DE

  • No results