VETO Fokus: Rosana Cuellar

VETO Focus: Rosana Cuellar

Bunte 50er-Jahre-Fantasien von perfekten Hausmüttern vermischen sich mit schwarz-weißen Bildern von Männern auf Baustellen, Männern in Anzügen, Männern mit ernsten Gesichtern. Ein Voiceover, von der Filmemacherin selbst gesprochen, spinnt daraus in Cronología (2010) eine Geschichte, die sich entgegen des Titels jeglicher linearen Struktur verwehrt; nur so viel ist klar: es geht um eine geheimnisvolle Box und einen Jungen namens Simon und vielleicht – eine Verschwörung?
Verfolgt fühlt sich bald auch eine junge Hirschkuh, nachdem sie in Ein Mädchen namens Yssabeau (2011) den Wald verlässt: verfolgt vom Anpassungsdruck an die Gemeinschaft der Städter, in der Brot von höchster kultureller Bedeutung scheint. Im verzweifelten Versuch einer Assimilierung, der sie in Form einer gewaltigen Mehlwolke verschluckt, findet sie nicht nur ihre Identität als Hirschkuh, sondern auch als Frau und Mutter bedroht.
La LLorona hingegen hat ihre Kinderlosigkeit selbst herbeigeführt. Einer mexikanischen Legende nach suchen ihre Schreie der Trauer nachts die Straßen heim. Im gleichnamigen Film (2019) fühlt sich eine Gruppe von Kindern von ihrem Geist gejagt. In der überbordenden Imagination der Kinder verschwimmen die Grenzen zwischen Fantasie und Wirklichkeit.
Cuellars unverwechselbarer Stil lebt von einer assoziativen Freiheit, die Stichwortgeber aus unerwarteten Quellen zu vereinen mag: Folklore und Frauenbewegung, Fantastik und Historie, Populärkultur und Kostümfilm. Ihre Filme schlagen Haken, wechseln die Genres, lehren uns Staunen und Fürchten – und haben doch jederzeit den verspielt-beruhigenden Klang einer Gutenachtgeschichte.

Von und für Filmemacher:innen ins Leben gerufen, hat sich VETO Film zur Aufgabe gemacht, experimentellen Film und Videokunst zu fördern. Die Plattform pflegt seit 2014 ein wachsendes Archiv mit Arbeiten aus Hamburg und bringt regelmäßig Filme aus dem Ausstellungskontext auf die Leinwand und aus dem Kino in Kunsträume. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf dem Werkgespräch. Beim Kurzfilm Festival Hamburg widmet sich VETO Film ab 2022 einzelnen Künstler*innen mit einem Soloprogramm.


Colourful 1950s fantasies of perfect house mothers mingle with black and white images of men on construction sites, men in suits, men with serious faces. A voice-over spoken by the filmmaker herself spins this into a story in Cronología (2010), a story which, in contrast to its title, defies any linear structure. The only thing that’s clear: it’s about a mysterious box and a boy called Simon – and possibly a conspiracy?

After leaving the forest in A Woman Named Yssabeau (2011), a young doe suddenly feels the pressure to assimilate into the society of the townspeople in which bread appears to be of the highest cultural significance. In a desperate attempt to assimilate, which swallows her up in the form of a massive cloud of flour, she finds not only her identity as a doe but also as a woman and mother threatened.
In contrast to this, La Llorona caused her childlessness by herself. According to a Mexican legend, her screams of mourning are haunting the streets at night. In the eponymous film from 2019, a group of children is feeling her ghost chasing them. In the children’s exuberant imagination, the boundaries between fantasy and reality begin to blur.
Cuellar’s unmistakable style feeds off an associative freedom that unites inputs from unexpected sources: folklore and women’s movement, fantasy and history, popular culture and period films. Her films double back, change genres, teach us awe and fear – and yet always come across with the playful and calming sound of a bedtime story.

Founded by filmmakers, VETO film intends to promote experimental films and video art. Since 2014, the platform has been curating a growing archive of works from Hamburg and has frequently brought films from an exhibition context to the big screens and from the cinemas into art spaces. A special focus lies in artist talks. From 2022 on, Veto Film will focus on individual artists with solo programmes at the Kurzfilm Festival Hamburg.

Chronología (Chronology)
Deutschland 2010 | Farbe & Schwarz-Weiss | 12:00 | Deutsch, Spanisch, Englisch

Chronología (Chronology)
Germany 2010 | Color and black & white | 12:00 | German, Spanish, English

CRONOLOGíA ist gedacht als ein Puzzle, das durch das Zusammensetzen von
Bildern entsteht. Diese Bilder stammen aus Archivmaterial, das über
einen langen Zeitraum im Rahmen des "Neue Heimat"-Projekts entstanden
ist, ein Projekt, das den Wiederaufbau Deutschlands nach dem Krieg
festhalten sollte. Das Ergebnis ist eine einzigartige, dichte und
mysteriöse Atmosphäre, in der die einzelnen Teile des Puzzles
zusammenkommen und den Betrachter zurücklassen mit der Aufgabe, das
größere Bild zu erkennen.

CHRONOLOGY is the result of German found footage observed through a

Mexican perspective. From an extensive amount of film material from
different decades, a fictitious nonlinear story develops in a mysterious
atmosphere in which the pieces of the puzzle come together and leave
the viewer to create the bigger picture.


Regie: Director: Rosana Cuellar
Verleihfirma: Distributor: VETO Film

A Woman Named Yssabeau
Deutschland 2011 | Farbe | 18:06 | Fiktive Sprache

A Woman Named Yssabeau
Germany 2011 | Color | 18:06 | Fictional language

Ein fernes, unbekanntes Land. Eine junge Frau mit Namen Yssabeau

gerät immer tiefer und tiefer in dieses Land, das andere Regeln und
andere Gebräuche kennt. Was sind das für Wesen, die Yssabeau be-
gegnen?
Die Neugierde treibt sie, mehr und mehr zu wissen. Sie sucht sich an-
zupassen. Folgt den Bewegungen dieser merkwürdigen Anderen.
Ihre tiefsten Impulse, ihre Werte und Ansichten – all das steht zur
Disposition. Wie viel von ihrem Selbst kann ihr genommen werden,
bevor sie sich selbst nicht mehr „ich selbst“ nennen kann? (Berlinale Shorts 2012)

Set in a distant and unknown land, the film follows the journey of a
young woman named Yssabeau and ventures deep into a culture full
of unknown rules and rituals. What kind of creatures are these that
Yssabeau encounters?
Driven on by her curiosity, she tries to adapt and follow the move-
ments of these strange ‘others’. Her deepest impulses, values and
beliefs are all thrown into question. How much of herself can be re-
moved from her before she can no longer call herself “myself”? (Berlinale Shorts 2012)


Regie: Director: Rosana Cuellar

La Llorona
Deutschland, Mexiko 2019 | Farbe | 28:28 | Spanisch

La Llorona
Germany, Mexico 2019 | Color | 28:28 | Spanish

The homonymous mexican legend of “La Llorona” speaks of a woman who having murdered her children, forever dwells in sorrow, her screams resonating in the empty streets at night. Several horror films of the different version of this legend have been made. The children in this film, upon seeing one of them on TV, feel hunted by the spirit of La Llorona. Their powerful fantasy guided by their fear, will unleash a chain of events that leads them to become a part of this legend themselves.



Regie: Director: Rosana Cuellar

SUCHE
ENG / DE
KurzFilmfestival
Hamburg
Festival Archiv Einreichungen Programm Besuch Kontakt News Archiv Impressum Datenschutz Partners AGB

  • Keine Ergebnisse