Preisträger 2014

INTERNATIONALER WETTBEWERB

Jury: Sandro Aguilar, Barbara Engelbach, Joe Gerhardt, Anna-Karin Larsson, Paola Ruggeri

Hamburger Kurzfilmpreis

Jurypreis des Internationalen Wettbewerbs. Dotiert mit 3000 Euro.

Sun Song
Joel Wanek, USA 2013, 15:00 min., Experimentalfilm

Begründung: Indem er mit einem Zitat Sun Ras beginnt, lädt uns Joe Waneks ›Sun Song‹ dazu ein, das Tempo zu drosseln, während wir uns noch bewegen. Der Regisseur lässt uns dem Sonnenlicht folgen, durch das sich die Welt auf einem fahrenden Bus abzeichnet: ein auf seine Grundlagen destilliertes Kino. Der bewegungslose Passagier flimmert zwischen einem zeitlosen Raum hin und her und wird dabei feinfühlig und rhythmisch porträtiert.

Mehr Infos zum Film hier.

 

 

Liberté-Publikumspreis

Der Liberté-Publikumspreis in Höhe von EUR 1.500,-, präsentiert von Gauloises, wird wettbewerbsübergreifend an einen Film aus dem Internationalen und Deutschen Wettbewerb vergeben.

The Way
Max Ksjonda, Ukraine 2013, 21:06 min., Kurzspielfilm

Mehr Infos zum Film hier.

 

 

NO BUDGET WETTBEWERB

Jury: Gunter Deller, Anna Gritz, Jorge López Navarrete

NoBudget Jurypreis

Der Jurypreis des NoBudget Wettbewerbs ist mit 2000 Euro dotiert.

Dusty Stacks of Mom: The Poster Project
Jodie Mack, Großbritannien 2013, 41:00 min, Experimentalfilm

Begründung: Jodie Mack hat in ihrer eigenwilligen Verwendung analoger filmischer Verfahren einen ganz zeitgemäßen künstlerischen Ansatz gefunden. In mitreißend-vibrierendem Stil verbindet sie ihre persönliche Geschichte mit einer größeren popkulturellen Ära der jüngeren Zeitgeschichte. Ihr Film ist die obsessive Erforschung des Poster- und Postkartenversandhandels ihrer Mutter, eine Zeitreise durch Bildmaterialien, in deren flirrender Abfolge sich die Unterschiede zwischen High- und Low-Culture auflösen. Gedreht auf 16-mm-Material im Stop-Motion- und Collage-Verfahren wird lustvoll eine vergehende Welt aus Papier zerstört, letztendlich um Platz für etwas anderes zu schaffen. Die psychedelischen Farbeffekte und die begleitenden Musikinterpretationen sind inspiriert von dem Pink Floyd Album ›The Dark Side of the Moon‹.

Mehr Infos zum Film hier.

NoBudget Publikumspreis ›Der optimistische Durchblick‹

Der NoBudget Publikumspreis ist mit 1500 Euro dotiert.

Dot Matrix
Richard Tuohy, Australien 2013, 16:53 min, Experimentalfilm

Mehr Infos zum Film hier.

 

 

DEUTSCHER WETTBEWERB

Jury: Anja Ellenberger, Omer Fast, Sabine Holtgreve

Jurypreis Deutscher Wettbewerb

Der Jurypreis des Deutschen Wettbewerbs ist mit 2000 Euro dotiert.

Sieben Mal am Tag beklagen wir unser Los und nachts stehen wir auf, um nicht zu träumen
Susann Maria Hempel, Deutschland 2014, 17:30 min, Experimentalfilm

Begründung: Der Film mit dem langen Titel ›Sieben Mal am Tag beklagen wir unser Los und nachts stehen wir auf, um nicht zu träumen‹ von Susann Maria Hempel ist unser Gewinner des Deutschen Wettbewerbs. Basierend auf einem Interview mit einer Person, die über ihren Missbrauch erzählt, verwebt der Film Ton und Bild auf virtuose und zunehmend verstörende Art. Gesprochen, gesungen und animiert, baut der Film ein Gruselkabinett, in dem eine Erinnerungsmechanik abläuft.

Mehr Infos zum Film hier.

 

 

PILSNER URQUELL HAMBURG NACHT

Jury: Anja Ellenberger, Omer Fast, Sabine Holtgreve

Pilsner Urquell Juryspreis. Dotiert mit 1500 Euro.

Präsentiert von Pilsner Urquell.

Jurypreis Pilsner Urquell Hamburg Nacht

Waldgrenze
Lina Paulsen, Deutschland 2014, 19:45 min., Dokumentarfilm

Begründung: Der Preis der Pilsner Urquell Hamburg Nacht geht an den Film ›Waldgrenze‹ von Lina Paulsen. Mit zurückhaltenden Mitteln erzählt ›Waldgrenze‹ eine Geschichte des Eilenrieder Forsts. In dieser natürlichen Enklave inmitten Hannovers beobachtet ein Förster einen Außenseiter, der sich diesen Forst als Rückzugsort gewählt hat. Ohne wertende oder psychologisierende Mittel, lässt der Film Räume für Assoziationen entstehen. Assoziationen über Stadt und Natur und die Frage nach der Selbstbestimmtheit des Menschen innerhalb der Gesellschaft.

Mehr Infos zum Film hier.

 

 

FLOTTER DREIER WETTBEWERB

Der Publikumspreis "Der Flotte Dreier" (Thema 2014: Doping) wird gefördert von der Hamburgischen Kulturstiftung und ist mit 1000 Euro dotiert.

Publikumspreis ›Der Flotte Dreier‹

Drei Experten drehen auf
Volker Heymann, Deutschland 2013, 3:53 min, Kurzspielfilm

Mehr Infos zum Film hier.

 

 

Nach oben

arte-KURZFILMPREIS

Jury: Sabine Brantus & Barbara Häbe

Eine zweiköpfige Jury vergibt den ARTE-Kurzfilmpreis. Der Preis besteht aus dem Ankauf eines Filme durch ARTE (bis zu 6000 Euro) und wird wettbewerbsübergreifend verliehen. Der Preisträger wird bei ARTE im Rahmen des Kurzfilmprogramms ausgestrahlt.

arte-Kurzfilmpreis

Cut
Matthias Müller und Christoph Giradet, Deutschland 2013, 12:53 min, Experimentalfilm

Begründung: Matthias Müller und Christoph Girardet vollenden in diesem Werk ihre Kunst der Found-Footage-Collage. Cut/Wunde, immer wiederkehrende Schmerz- und Gefühlszustände. – Der ewige Zustand der Menschheit.
Wir gratulieren dem virtuosen Künstlerduo zu ihrer Hingabe an die kurze Form.

Mehr Infos zum Film hier.