A Wall is a Screen: Hamburg

A Wall is a Screen
A Wall is a Screen

Als 2003 die technische Leitung des KurzFilmFestivals die Idee hatte, kurze Filme auf die Straße zu bringen, wurde dies noch als das ›Techniker Open-Air‹ bezeichnet. Mittlerweile, fünfzehn A-Wall-is-a-Screen-Touren beim Festival und ca. 250 Kurzfilmwanderungen in fast dreißig Ländern später, ist A Wall is a Screen aus der internationalen Kurzfilmszene nicht mehr wegzudenken.

Zum Jubiläum bleibt A Wall is a Screen ganz in der Nähe des Gründungsfestivals und startet in direkter Nachbarschaft zum Festivalzentrum am Euler-Hermes-Gebäude. Ebenso wie der Kolbenhof wird sich das Gelände dort in den nächsten Jahren stark verändern, und auch das Hochhaus selbst wird abgerissen. Wie bei so vielen von uns in Hamburg und auf der ganzen Welt bespielten Wänden werden diese also bald nicht mehr da sein, Grund genug, sie noch einmal zu Leinwänden zu machen. Am Festival-Freitag holen wir die filmische Abrissbirne raus und kommen der Stadtentwicklung zuvor.

Freitag, 9. Juni, Start 22:30 Uhr, vor dem Euler-Hermes-Gebäude, Friedensallee 254

www.awallisascreen.com

 

 

A Wall is a Screen
A Wall is a Screen
A Wall is a Screen
A Wall is a Screen
A Wall is a Screen
A Wall is a Screen
A Wall is a Screen
A Wall is a Screen